Reisen für Singles "Viele haben einen Partner zu Hause"

Von Geschlechterparität, Altersgrenzen und Animationsprogramm hält der Reiseanbieter Studiosus wenig: "Der Mehrheit geht es nicht darum, sich neu zu verlieben. Sie wollen einfach nicht alleine verreisen. Viele haben sogar einen Partner zu Hause", sagt Frano Ilic, Pressesprecher von Studiosus. Unter dem Namen "Me & More" hat Studiosus ein eigenes Reisesegment für Alleinreisende geschaffen. Kürzlich wurde es mit der Marke "Me & More relax" erweitert: Statt der klassischen Rundreise bleibt die Gruppe in einem Hotel, etwa in Apulien oder auf Madeira. Ausflüge sind optional: Tagsüber kann man beispielsweise einem Biobauern über die Schulter schauen oder Beachvolleyball spielen, abends im Szeneclub feiern und im Mondschein baden.

Ein abwechslungsreiches Programm, das scheinbar perfekt auf junge Leute zugeschnitten ist. Dabei ist es meist gerade nicht die jüngere Generation, die auf Singlereisen anzutreffen ist. Sowohl bei Studiosus als auch bei Sunwave liegt das Durchschnittsalter bei Mitte 40. Auch bei Gästen, die älter als 55 Jahre sind, ist das Interesse an Singlereisen laut Witten gestiegen: "Die Altersgruppe an sich ist gewachsen, aber zugleich auch die Bereitschaft, im Alter noch neue Kontakte zu knüpfen." Den Bedürfnissen dieser Altersgruppe hat sich auch die Betreibergesellschaft der MS Deutschland angepasst. Auf ausgewählten Kreuzfahrten der "Traumschiff"-Kulisse unterhält ein sogenannter Gentleman Host alleinreisende Kreuzfahrerinnen zwischen 60 und 70 Jahren mit Schach, Tanzkursen oder Landausflügen.

Wer im großen Single-Angebot auffallen will, muss sich also etwas einfallen lassen. Der Anbieter Solos etwa zeigt ein Herz für alleinreisende Hundehalter: Ihr Tier darf mit zum Wanderurlaub in Bayern. Und so wird aus dem Katzentisch schnell ein Hundetisch.

Stadt, Land, Berg

Was tun, wenn für den Kurzurlaub die Entscheidung zwischen Städtereise und Wandern schwerfällt? Machen Sie einfach beides. Tipps für Kurztrips voller Kultur und Natur, von Valencia über Nizza bis Reykjavik. Von Irene Helmes und Katja Schnitzler mehr ...