Reisebuch Bananenrepubliken

Das Buch "Cartographics" von Jasmine Desclaux-Salachas präsentiert eine besondere Kunst: das Erstellen kreativer Landkarten.

Von Stefan Fischer

Landkarten zeigen einen Ausschnitt der Welt. Doch wie stellt man ein Stück der Welt dar auf einem Stück Papier? Klar, es gibt die Straßenkarte. Auf diese Art Karte sind wir geeicht: Weil wir ständig auf dem Weg von hier- nach dorthin sind, und sie uns dabei hilft, den direkten Weg zu finden. Die Kartografie wäre jedoch ein armseliges Gewerbe, wenn sie uns nur in dieser Hinsicht zur Orientierung verhelfen würde.

Karten erschließen einem die Welt auf ganz unterschiedliche Weise. In dem sorgfältig gestalteten Band "Cartographics" hat Jasmine Desclaux-Salachas etliche Dutzend Karten versammelt, denen bei aller Unterschiedlichkeit auf je eigene Weise das Wichtigste gelingt: fundierte, durchaus auch komplexe Informationen so zu präsentieren, dass der Betrachter leicht erfasst, worum es geht.

Die wenigsten Karten in dem Band sind so nüchtern wie eine konventionelle Straßenkarte. Viele sind verspielt, manche stark stilisiert, einige hintersinnig. Was auf den ersten Blick lediglich wie eine Spielerei aussieht, hat ebenfalls einen hohen Informationswert: Lebensmittelkarten wie die hier abgebildete Afrika-Karte von Caitlin Levin und Henry Hargreaves erlauben ein erstes Eintauchen in die vielschichtige Kultur eines Landes oder Kontinents vermittels typischer Speisen - die eine Menge erzählen über Klima und Kaufkraft. Und dass sich kulinarische Identitäten zum Teil herausbilden mithilfe importierter Güter.

Jasmine Desclaux-Salachas: Cartographics. Die Kunst der Kartengestaltung. Prestel Verlag, München London New York 2017. 256 Seiten, 39,95 Euro.