Island
Von Birgit Lutz

Der Bildband von Heike Ollertz und Edgar Herbst zeigt die Farben Islands in kühler Klarheit. Und dazu Menschen, die so ungewöhnlich sind wie das Land, in dem sie leben. Eine Rezension von Birgit Lutz

Jeder Fotograf, der etwas auf sich hält, scheint in den vergangenen Jahren in Island gewesen zu sein. Das Ergebnis ist eine gefühlte Schwemme an Island-Bildbänden, die beim Betrachter bereits zu einem gewissen Sättigungsgefühl geführt hat, was nebelverhangene Eilandmystik angeht. Warum sich also noch einen weiteren Band über die Insel anschauen? Warum also "Island", herausgegeben von Nikolaus Gelpke, mit Fotografien von Heike Ollertz und Edgar Herbst?

Weil diese Bilder anders sind als die meisten Island-Fotografien. Kräftiger. Deutlicher. Knalliger. Weil aus ihnen das gleiche irre Licht strahlt, das auch über der Insel liegt, an den Tagen, an denen sich der Nebel verzieht.

Bild: Heike Ollertz, Island, Mare

1. Dezember 2012, 18:40 2012-12-01 18:40:35  © SZ vom 29.11.2012/dgr/kaeb

zur Startseite