Reise-TippsWas tun, wenn man das Kreuzfahrtschiff verpasst?

Was hilft gegen Jetlag? Und was verraten Kondensstreifen über das Wetter? Fragen und Antworten zum Reisen.

Was verraten Kondensstreifen über das Wetter?

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, nur ein paar Kondensstreifen sind zu sehen, die von der Flugreise anderer künden - schon ist das Fernweh geweckt. Doch die weißen Streifen verraten nicht nur, dass dort ein Flugzeug geflogen ist. Mit ihrer Hilfe soll sich auch das Wetter vorhersagen lassen. Stimmt das?

Während des Flugs treten aus den Triebwerken Feuchtigkeit und Verbrennungspartikel aus. Diese Teilchen werden zu sogenannten Kondensationskernen: Bei feuchter Luft lagert sich Wasser an die Kerne an. "Dieses Konstrukt wächst und wird von uns als Kondensationsstreifen wahrgenommen", erklärt Thomas Dümmel, Meteorologe an der Freien Universität Berlin. Die Streifen seien also nichts anderes als normale Wolken.

Bei der Wettervorhersage können sie tatsächlich helfen. Wenn die Streifen sehr lang sind und nicht zügig wieder verschwinden, ist die Luft auf Flughöhe besonders feucht. "Feuchte Luft ist ein Anzeichen für einen bevorstehenden Wetterwechsel", erklärt Dümmel. Umgekehrt gilt: Kurze oder keine Kondensstreifen am Himmel deuten darauf hin, dass die Luft sehr trocken ist. "Beobachter können dann davon ausgehen, dass das Wetter erstmal schön bleibt", sagt Dümmel. Sehr breite oder verzerrte Kondensstreifen sind ein Zeichen für starken Wind auf Höhe des Flugzeugs.

Bild: picture alliance / dpa 11. Oktober 2017, 10:372017-10-11 10:37:12 © SZ.de/dpa/kaeb/ihe/sks/dd/stein