USA

Falls Sie im Urlaub in den USA eine Einladung zur "Baby Shower" erhalten, lassen Sie besser die Badesachen im Schrank! Dabei handelt es sich nicht um eine Schwimmstunde für die Kleinsten, sondern eine Party für eine schwangere Mutter und den bevorstehenden Nachwuchs. Normalerweise wird diese im letzten Drittel der Schwangerschaft gefeiert, Männer sind eher unüblich, die Frauen feiern unter sich. Jeder Gast bringt ein kleines Geschenk für die Mutter mit, etwa einen Strampler, Lätzchen oder Spielzeug für das Baby. Die Gäste wiederum bekommen eine Kleinigkeit als Dankeschön, meist ein Tütchen mit Süßigkeiten.

Das wichtigste bei einer "Baby Shower" sind aber die Spiele rund ums Thema Schwangerschaft. Während sich die werdende Mutter entspannt zurücklehnt, müssen ihre Gäste etwa den Umfang ihres Bauches schätzen oder Fläschchen um die Wette leer nuckeln. Die Spiele sind der Fantasie der Gastgeberin überlassen, drehen sich aber normalerweise darum, Mutterqualitäten zu beweisen.

"Baby Shower"-Partys werden in Deutschland übrigens auch beliebter. Es gibt schließlich kaum Schöneres, als ein neues Leben zu begrüßen. Falls Sie also eine Einladung erhalten, denken Sie daran: Lassen Sie das Handtuch zuhause. Es sei denn, es ist als Geschenk für die Mutter bestimmt.

Bild: dpa 4. Juni 2014, 09:312014-06-04 09:31:50 © Süddeutsche.de/kaeb/cag/reek/dpa/tmn/sks/lala