Reise-Bildband "Die schönsten Märkte der Welt"Wir wollen uns nur ein bisschen umsehen

Fremde Gerüche, unbekannte Waren, Stimmengewirr: Touristen gehen gerne über einen Markt, sind aber oft ein wenig verunsichert und halten Abstand zu den Händlern. Auch dieser Bildband wahrt die Distanz - obwohl der Autor so spannende Orte wie Hexen- oder Fetischmärkte besucht hat.

Fremde Gerüche, unbekannte Waren, Stimmengewirr: Touristen gehen gerne über einen Markt, sind aber oft ein wenig verunsichert und halten Abstand zu den Händlern. Auch der Bildband "Die schönsten Märkte der Welt" wahrt die Distanz - obwohl der Autor so spannende Orte wie Hexen- oder Fetischmärkte besucht hat. Eine Rezension von Stefan Fischer

Sich unbefangen in das Markttreiben eines fremden Landes zu stürzen, ist den meisten nicht gegeben. Da ist die Scheu vor dem Unbekannten; die Unsicherheit, da man die Landessprache nicht versteht; die Furcht, übers Ohr gehauen zu werden. Viele Touristen wahren auf Märkten Distanz, vermeiden, angesprochen zu werden von den Händlern. Sie wollen sich lieber nur ein bisschen umsehen.

Blick auf Djemaa el Fna, den zentralen Marktplatz von Marrakesch

Bild: Lescourret JP/National Geographic 16. März 2012, 17:402012-03-16 17:40:53 © SZ vom 15.3.2012/dd