Probleme bei Flugsicherheitssystem Luftraum über London teilweise gesperrt

  • Der Luftraum über London ist Berichten zufolge bis voraussichtlich 20 Uhr teilweise gesperrt.
  • Grund war ein Stromausfall im Computersystem der Flugsicherung, der mittlerweile wieder behoben ist.

Luftraum über London teilweise geschlossen

Über der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs durften am frühen Freitagabend nur noch Flugzeuge fliegen, die bereits in der Luft waren. Wie Behörden der Flugsicherheit mitteilten, werde der Luftverkehr über London voraussichtlich bis 19 Uhr Ortszeit, also 20 Uhr mitteleuropäischer Zeit, stark eingeschränkt bleiben.

Technischer Fehler führt zu Ausfall

Der Computerfehler ist nach ersten Erkenntnisse von einem Stromausfall im Luftfahrt-Kontrollzentrum Swanwick ausgelöst worden.

In und um London starten Flugzeuge von sechs Flugäfen, darunter das größte europäische Luftfahrtdrehkreuz Heathrow. Wie die BBC berichtete, kam es in Heathrow zu Verspätungen und Kursänderungen. Am Airport Gatwick im Süden Londons landeten die Maschinen nur noch, während alle Abflüge verschoben wurden.

Auch Airports in anderen Landesteilen waren Berichten nach betroffen. So meldete der Flughafen im schottischen Edinburgh Verspätungen, weil Flüge nach Süden nicht starten konnten. Auch im nordenglischen Newcastle und im nordirischen Belfast mussten Passagiere auf ihren Abflug warten. In München blieben zwei Abendflüge von British Airways am Boden, laut Lufthansa war bei der Linie ein Flug betroffen.

Am frühen Abend gab die Kontrollbehörde NATS Entwarnung: Man habe die Systeme wieder hergestellt und sei dabei, wieder Normalität herzustellen.