Panne bei Easyjet "Ihr Ersatzflug hebt in 86 Jahren ab"

Bitte warten Sie noch ein paar Jährchen: ein Flugzeug des britischen Billigfliegers Easyjet.

(Foto: dpa)

Drei Stunden oder gar einen Tag zu spät? Über solche Kleinigkeiten können Passagiere von Easyjet nur lachen. Denn ihre Airline teilte ihnen mit, dass sie sich auf eine jahrzehntelange Verspätung einstellen müssen.

Von Katja Schnitzler

Es ist lästig bis unangenehm, aber auf jeden Fall ärgerlich, wenn ein Fluggast von seiner Airline die Nachricht erhält: "Ihr Flug fällt aus, ´tschuldigung, nicht böse sein. Wir halten für Sie in der nächsten Maschine einen Platz frei." Doch was, wenn das neue Abflugdatum so weit in der Zukunft liegt, dass die Passagiere überlegen, ob sie dann überhaupt noch am Leben sind? Oder ob sie ihr Flugticket besser dem Testament beilegen, für die ungeborenen Enkel?

Diese Gedanken mussten sich Kunden von Easyjet machen, die eigentlich den Nachtflug von Genf nach London nehmen wollten. Nach eineinhalb Stunden Flugzeit sollten sie da sein. Doch leider, so teilte Easyjet ihnen per Mail mit, würde es diesmal etwas länger dauern: "Wir informieren Sie, dass Ihr neuer Flug um elf Uhr Lokalzeit am 29.07.2099 abfliegen wird." Also nach 86 Jahren und einem Tag.

Eine lange Zeit, fern von Familie und Arbeitsplatz. Zum Glück war das Auskommen der gestrandeten Fluggäste für die nächsten Jahrzehnte dennoch gesichert: Wenn ein Flug ausfällt, haben sie nach europäischem Recht Anspruch auf ein Hotelzimmer, drei Mahlzeiten sowie zwei internationale Telefonate pro Tag, alles auf Kosten der Airline.

Bis zum Abflug im Jahr 2099 hätte die Airline 6,88 Millionen Euro zahlen müssen, addierte die britische Zeitung The Independent. Vorausgesetzt alle 130 Passagiere lebten so lange. Diese Rechnung scheint Easyjet nicht gefallen zu haben, steht sie doch in keinem Verhältnis zu dem erzielten Flugpreis - und redete sich auf einen "technischen Fehler" heraus. Die Passagiere durften dann doch schon vor ihrem Greisenalter nach London reisen.