Petersplatz Rom

Seit Pasolinis filmischem Sittenbild Mamma Roma wissen wir einiges über die erotischen Untiefen der ewigen Stadt. Dazu passt auch der "Calendario Romano 2013": Ein schmucker junger Priester in züchtigem Schwarz-Weiß lacht uns aus dem Zeitschriftenstand vor dem Eingang des Vatikans an. Für sechs Euro bekommt man fotografisch zwölf höchst appetitliche, um nicht zu sagen: knusprige Jungkleriker, für jeden Monat einen, verschämt in Soutane und "Betonkragen", so heißt kirchenintern ironisch die weiße, hochgeschlossene Halskrause der katholischen Priester. "Der geht am allerbesten!" schwört der Standbesitzer. "Ich hab' auch Kalender mit nackten Weibern. Aber der Jungpriesterkalender ist wohl der Gipfel der Verführung." Wo könnte die Spannung zwischen Erotik und Zölibat mehr elektrisieren als eben in Rom.

Michael Frank, SZ vom 26.01.2013

Bild: DPA/DPAWEB

1. März 2013, 16:58 2013-03-01 16:58:00

zur Startseite