Übernachten auf dem Flughafen Schlafen Passagiere Terminal

Nach drei Stunden auf dem Rollfeld geht es zurück in den Bus und zum Terminal. Ein Defekt an der Maschine, die die letzte nach Berlin gewesen wäre. Und nun? Eine kurze Nacht im Flughafenhotel, dann der Rote-Augen-Flieger in der Früh. Doch erst werden alle Passagiere umgebucht, einer nach dem anderen. Das dauert, um Mitternacht sind nur zwei Schalter besetzt. Nach 30 Minuten Anstehen ist die Stimmung gereizt, nach einer Stunde wird gezetert, gestritten, gedrängelt. Am Schalter schiebt sich von der Seite ein Business-Typ vor mich. Jetzt noch Streit anfangen? Nein, tief durchatmen. Auch als der Typ beim Abgang ein triumphierendes Lächeln im Gesicht trägt. Nun bin ich ja dran. Aber was ist da los? Ein gespielt erschrockener Blick hinter dem Schalter: "Da hat der Herr vor Ihnen doch das letzte Zimmer im Billig-Hotel bekommen. Da müssen Sie wohl ins Fünf-Sterne-Haus."

Malte Conradi, SZ vom 05.01.2013

Bild: dpa

4. Januar 2013, 16:57 2013-01-04 16:57:00

zur Startseite