Mit Kindern in die Berge Die besten Hütten für Familien

Mit Kindern in die Berge Die besten Hütten für den Familienausflug

Alpakas, Bolzplatz, Lagerfeuer: Beim Ausflug zu diesen neun Berghütten kommen Kinder auf ihre Kosten - und ihre Eltern. Von SZ-Autoren erprobt.

1 Landsberger Hütte - Durch die Blumen

Der Weg zur Landsberger Hütte beginnt mit einem zweistündigen Aufstieg - oder in der Bahn zum Neunerköpfle. Von dort ist es ein kurzweiliges, steiniges Auf und Ab mit sensationell vielen Blumen und Murmeltieren am Pfadesrand.

Einen weiteren Kick gibt es, wenn die Hütte auf 1810 Metern und der daneben liegende Lachensee ins Blickfeld rücken. Auf der Hütte herrscht Wirt Bruno Friedl mit bärbeißigem Charme, serviert aber schmackhaftes Tiroler Essen.

Im Matratzenlager liegt es sich eng, aber es sind auch Zimmer buchbar. Für eine Rückweg-Variante kann man einen Sprung in den Vilsalpsee in Aussicht stellen und von dort mit dem Bus zum Ausgangspunkt fahren. (Sabine Buchwald)

Start: Neunerköpfle-Bergstation (1864 m) oder Vilsalpsee im Tannheimer Tal (1170 Meter).

Quengelfaktor: Ab Schulkindalter vertretbar, bei jüngeren Kindern eher hoch.

Familienkasse: Erwachsene im DZ 26 Euro; Kindertarife nur im Matratzenlager (zehn statt 20 Euro), Ermäßigung für AV-Mitglieder. Unbedingt reservieren, www.tannheimertal.at/landsberg