Kathmandu in NepalStadt der lebenden Götter

Wer nach Kathmandu kommt, sucht den Rausch. Die Hippies in Love-Ins und Hanfshops, die Bergsteiger im Himalaya, Kulturtouristen in den vielen Tempeln. Im besten Fall finden sie alle: Gelassenheit.

Kinderschreien, Handyklingeln. Gepäckwagen schieben sich wie Autoscooter durch die Ankunftshalle, die Masse wälzt sich gestikulierend, telefonierend, drängelnd vorwärts. Auf gerade einmal zwei Förderbändern rattert Gepäck aus aller Welt vorbei: dick verschnürte Pappkartons in Waschmaschinengröße, Koffer, ein schicker Seesack. Wer am internationalen Flughafen in Kathmandu landet, braucht Geduld, Gelassenheit - und ein bisschen Glauben. Zumindest daran, dass alles schon so kommen wird, wie es soll. Alles geht auf einmal. Alles kommt und geht. Und auf einmal kommt alles wie von selbst. Ein Nepal-Crashkurs.

Bild: REUTERS 5. November 2012, 10:152012-11-05 10:15:51 © Franziska Müller, dpa/dd