KanadaStraße in die "kanadische Serengeti"

Der Dempster Highway ist die nördlichste ganzjährig befahrbare Straße der Welt - und führt in eine spektakuläre Wildnis. Eine Bilderreise zu Eisdünen, seltenen Tieren und "betrunkenen Wäldern".

Kanadische Serengeti nennen einige die schier endlose kanadische Arktis im Yukon Territory und in den Northwest Territories. Knapp 90 000 Menschen leben hier auf einer Fläche von 1 828 549 Quadratkilometern - mehr als fünf Mal die Fläche Deutschlands. Der Dempster Highway, der circa 40 Kilometer nördlich von Dawson City beginnt, ist die Lebensader, die die Menschen dieser Region versorgt. Eröffnet wurde die nördlichste ganzjährig befahrbare Straße der Welt 1979 - nicht etwa aus Menschenliebe, sondern weil man Öl- und Gasvorkommen im Mackenzie River Delta vermutete.

Die wurden andernorts gefunden, etwa in Eagle Plains. Noch heute ist der 736 Kilometer lange Dempster, der in Inuvik endet, ein Weg zur Erschließung von Ressourcen und zudem ein politisches Statement: Die kanadische Regierung will Flagge zeigen in der Arktis.

Doch der Highway führt auch mitten durch spektakuläre Wildnis - ein lohnendes Ziel für Individualreisende selbst im Winter.

Bild: Holger Bergold 11. April 2017, 17:572017-04-11 17:57:19 © SZ.de/ihe/dd