Tutanchamun Pharao Tal der Könige Ägypten Grabmal Howard Carter

Vor 90 Jahren wurde die Grabkammer des Tutanchamun im Tal der Könige geöffnet - die Entdeckung eines britischen Ägyptologens. Bis heute ist der Mythos des jungen Pharaos Tutanchamun ungebrochen, sein Mysterium noch nicht restlos aufgeklärt.

Eine akademische Ausbildung hat er nie genossen, trotzdem gelang ihm 1922 einer der größten Coups der Archäologie-Geschichte: Der Brite Howard Carter entdeckte unter Schutt und Geröll die erste von 16 in den Fels gehauenen Stufen, die zum Grab des Pharaos Tutanchamun führten.

Carter leitete Anfang des vergangenen Jahrhunderts Expeditionen, die in Theben in Oberägypten nach Pharaonengräbern suchten. Den Einstieg in die Ägyptologie hatte er durch sein Zeichentalent geschafft. Als junger Mann bildete Carter für Museen und Forschungsstiftungen altägyptische Grabanlagen, Malereien, Reliefs und Inschriften ab und eignete sich so die Grundlagen in Ägyptologie und das Lesen von Hieroglyphen an.

Bild: SCHERL

15. Februar 2013, 12:56 2013-02-15 12:56:57  © Süddeutsche.de/dd/dgr/bavo/cag

zur Startseite