Flugzeug versus Bahn Auch Spontanbuchung sind bei der Bahn billiger, sagt der VCD

Eines der Ergebnisse, das den VCD am meisten verblüffte: Obwohl es bei der Bahn im Fernverkehr einen Tag vor Reiseantritt keine Sparpreise mehr gibt, ist auch das kurzfristig gebuchte Ticket deutlich günstiger als der Flug. Bei einer Spontanbuchung einen Tag vor der Abreise kann der Bahnfahrer sogar im Vergleich zum Flugreisenden am meisten sparen: bis zu 171 Euro pro Person. "Trotzdem sollte man seine Reise natürlich so früh wie möglich buchen", sagt Ziesak. "Dann spart man zwar vielleicht gegenüber dem Flugticket keine 171 Euro, dafür aber ist das Zugticket generell billiger, wenn man noch einen Sparpreis erhält."

Der Bundesverband der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) sieht die eigene Position durch das Testergebnis bestätigt. Das "Vorurteil des Billigfliegers" sei damit widerlegt, sagt BDL-Präsident Klaus-Peter Siegloch. "Wir können die Bahnpreise schon allein aufgrund der Luftverkehrsteuer nur schwer unterbieten. Der entscheidende Vorteil des Fliegens bleibt aber für Geschäftsreisende wie Privatleute bestehen: Mit dem Flugzeug kommen sie schneller ans Ziel."

Bereits seit elf Jahren testet der VCD die Bahn, jeweils mit einem anderen Schwerpunkt. Während 2011 die Qualität des Fernverkehrs im Fokus stand, ging es in diesem Jahr darum, was billiger ist: Bahnfahren oder Fliegen. Die Studien kosten den Verband nach eigenen Angaben im Schnitt 25 000 Euro. VCD-Bahnexpertin Heidi Tischmann betont, dass man für die Untersuchungen keinerlei Geld von der Bahn erhalte. "Das würden wir auch gar nicht annehmen, weil das unsere Glaubwürdigkeit beschädigen würde."