Frühling auf Sizilien Lavaströme und Kapernknospen

Zum Baden ist das Meer rund um Sizilien jetzt noch etwas frisch. Dafür herrschen ideale Temperaturen, um die Städte im Norden und Osten der Insel zu erkunden - und die typisch sizilanische Küche.

"Vorsicht, Glatteis!", warnt ein Schild. Das kann nur ein Spaßvogel aufgestellt haben, beruhigt sich der Tourist im Osten Siziliens, der sein Leihauto tausende von Metern aufwärts quält, um dem Ätna einmal so nah wie möglich zu kommen. Doch die Warnschilder tauchen vor jeder höher gelegenen Serpentine, jeder steilen Kurve auf.

Tatsächlich haben sie von Dezember bis März oder April ihre Berechtigung. Schnee und Eis verwandeln nach dem langen Sommer die höher gelegenen Gebiete in ein einziges Wintermärchen, das die Passagiere vorbeiziehender Schiffe mit reinem Weiß und strahlendem Glitzern betört. In zwei Skigebieten befördern mehrere Schlepplifte Anfänger und Profis auf Pisten, auf denen Skifahrer bis zu 1500 Meter hinabsausen können.

Währenddessen feiert das nur 30 Kilometer entfernte Taormina bereits den schönsten Frühling.

Und eines der Hauptnahrungsmittel der Insel zeigt sein Beharrungsvermögen. Die Pflanze macht sich erneut in Ritzen, Mauernischen, auf Brüstungen und an Straßenrändern breit und muss sich darauf gefasst machen, dass es die Knospen wieder nicht zur vollen Blüte schaffen werden. Stattdessen werden die Kapern von Hand geerntet und in grobem Salz, Essig oder Öl zu der pikanten Kochzutat. Was wäre Vitello tonnato ohne Kapern? Oder Spaghetti alla puttanesca?

Eine besondere sizilianische Spezialität ist Caponata, süßsauer aus Paprika, Zwiebeln, Auberginen, Zucchini, Peperoni, etwas Staudensellerie und eben Kapern zubereitet. Köstliche Gerichte oder rasante Ski- und Rodelabfahrten zu genießen, sind schon Grund genug, nach Sizilien zu reisen. Doch viele suchen etwas anderes: Der eine empfindet Goethes Italienische Reise nach, der andere will einmal in seinem Leben die Erhabenheit des Ätna mit all seinen Launen und Ausbrüchen erleben, der Dritte einfach nur am Meer abhängen oder durch Ortschaften schlendern, in denen "Der Pate" gedreht wurde.

Ferienziel für Prominente

Schon Anfang des 20. Jahrhunderts war Taormina zum attraktiven Ferienziel geworden, das bald Prominente von Johannes Brahms über Thomas Mann und später Truman Capote bis Marlene Dietrich anzog. Wo heute in mittelalterlichen Häusern und Palästen Mode von Prada und Armani zu haben ist, wurden noch in den fünfziger Jahren Ziegen gemolken und die frische Milch gleich verkauft.

Die Perle Taorminas, das antike griechisch-römische Amphitheater, trotzt mit seiner ausgeklügelten Architektur seit über 2000 Jahren allen neuen Strömungen. Zugegeben, die ohnehin perfekte Akustik wird technisch noch etwas aufgepeppt, aber an so manchem Konzertabend wäre nicht mal eine Lichtshow vonnöten.

Zur Linken gleiten vor der Küste die Ozeanriesen wie mit Lichtern überladene Weihnachtsbäume vorüber, von oben beleuchtet ein satter Mond die Szenerie, und hinter dem Bühnenrund spuckt der Ätna Lava. Täglich lässt er Dampf ab, und so schweben selbst bei blitzeblauem Himmel immer ein paar Wölkchen um seinen Gipfel.