Flusstauchen im Tessin Durch die Düse

Grün schimmert das Wasser, bizarr sind die Formationen, die der Fluss in den Fels gewaschen hat: Die Verzasca im Schweizer Kanton Tessin ist für Kenner einer der schönsten Tauchplätze der Welt. Doch ein Tauchgang ist nicht ganz ungefährlich.

Das grünliche Wasser der Verzasca ist so klar wie in einem Swimmingpool.

(Foto: dpa-tmn)

Warum in Flüssen? "Das Besondere ist das Fliegen - einfach in der Strömung treiben", sagt Daniel Schubiger, Präsident der Tauchkommission des Schweizer Unterwasser-Sport-Verbandes SUSV. Und warum die Verzasca? "Die ausgewaschenen Felsformationen sind faszinierend. So etwas sieht man sonst nirgends." Allerdings: "Wenn die Strömung einen mitreißt und man sich zwischen den Felsen verkeilt, kann es lebensgefährlich werden."

"So nice, so dangerous" - so schön, so gefährlich - lautet daher auch der Titel eines Leitfadens zum Flusstauchen in der Verzasca. Dieser Bergfluss, der das Tal Valle Verzasca im Kanton Tessin durchfließt, bevor er bei Tenero in den Lago Maggiore mündet, gehört für viele Tauchexperten zu den 100 schönsten Tauchplätzen der Welt. Gefährlich sieht die Verzasca an diesem Morgen nicht aus: Unter einer leicht gekräuselten Wasseroberfläche drücken sich die klaren, türkisgrünen Wassermassen zwischen den Felsen hindurch. Über allem thront die Römerbrücke von Lavertezzo. Der Färbung des Wassers verdankt der Fluss angeblich auch seinen Namen: verde acqua - grünes Wasser.

An den breiteren Stellen ist die Fließgeschwindigkeit sichtbar langsamer. Hinter den Steinen im Flusslauf bilden sich kleine Wirbel, hier und da klatscht das Wasser gegen die Felsen. Gute Bedingungen also.

Von der ruhigen Oberfläche dürfe man sich aber nicht täuschen lassen, sagt Schubiger. Die Verhältnisse könnten sich in den Bergen binnen kurzer Zeit ändern: "Gewitter sind nicht vorhersehbar. Wenn der Pegel steigt oder die Strömung zunimmt, sollte man schleunigst das Wasser verlassen", warnt er. Erst im vergangenen Jahr sei ein Deutscher beim Tauchen in der Maggia - dem zweiten bekannten Tauchfluss im Tessin - umgekommen. "Ungenügende Kenntnisse", "Unterschätzung des Ortes", "Schlecht trainiert" und "Selbstüberschätzung" führt der Leitfaden zum Tauchen in der Verzasca unter dem Punkt Gefahren auf. "Touristen, die zum ersten Mal in einem Bergfluss tauchen wollen, sollten sich unbedingt einer Gruppe anschließen, die von einem Taucher mit Erfahrung und Ortskenntnis geleitet wird", lautet daher der Rat von Daniel Schubiger.