Fischer auf Mallorca Guter Fang

Was die Fischer rausholen, wird auf dem Markt von Palma verkauft, im Sommer zu Bestpreisen - wegen der vielen Touristen.

(Foto: Brigitte Kramer)

Auf Mallorca können neuerdings Gäste Fischer zur Arbeit aufs Meer begleiten - gegen Bezahlung natürlich. Romantisch ist so ein Ausflug nicht, aber hochinteressant.

Von Brigitte Kramer

Lärm. Ununterbrochen. Stundenlang. Ein lautstarker Motor treibt das Schiff hinaus vor die Küste Mallorcas. Es ist fünf Uhr morgens. Zum Reden sind die drei Seeleute und der Kapitän noch zu müde. Es wäre sowieso zu laut. Nur in der Kombüse und auf der Kapitänsbrücke kann man sich einigermaßen unterhalten. Aber Fischeridylle darf eben auch nicht erwarten, wer auf einem 20 Meter langen Schleppnetz-Trawler aufs Meer hinausfährt.

Neuerdings nehmen Mallorcas Fischer Touristen mit, für Geld, klar. Das Versprechen heißt: Brise in den Haaren spüren, über das Wasser gleiten, die Fischer an ihrem Arbeitsplatz erleben. Hier, auf dem Trawler Nuevo Pep Domingo, teilen sie die Kombüse mit den Touristen, braten ihnen frisch gefangenen Fisch, zeigen ihnen, wie man die Netze auslässt und einholt, wie man den Fang sortiert, welche Fische vor der Küste leben. Und der Gast lernt, warum Fisch eigentlich viel teurer sein müsste, als er ist. Die Arbeit auf einem Trawler, das sind lange, harte Schichten. "Wir wissen, wann wir anfangen, aber wir wissen nicht, wann wir aufhören", sagt der Seemann Mohamed. "Wir fahren so lange, bis die Kühltruhe voll ist."

"Man weiß, wann die Arbeit beginnt, aber nicht, wann sie endet." Das Fischen im Mittelmeer ist Knochenarbeit.

(Foto: Brigitte Kramer)

"Raus mit dem Netz!", befiehlt denn auch der Maschinist Juan Ramón Mercant, als der Schleppnetz-Trawler vier Meilen zurückgelegt hat. Hinter ihm leuchtet die Lichterkette des Hafens. Sechzehn Fischerboote gibt es in Cala Rajada, dem Hafen, von dem aus die Nuevo Pep Domingo gestartet ist. Vier davon sind Schlepper, der Rest arbeitet mit Langleinen und Reusen. Neben dem Hafen liegt eine dunkle Hügelkette, auf der anderen Seite blinkt das weiße Licht des Leuchtturms. Mallorca schläft noch.

An Bord herrscht Aufregung. Es geht los. Mohamed und Juan, zwei junge, muskulöse Burschen, stehen am Fangdeck, links und rechts neben der großen Netzwinde. Dahinter arbeitet Juan Ramón Mercant, er lässt den Motor der Winde an. Langsam rollt das Netz herunter, die Fischer ziehen es in Richtung Heck. Alle sind konzentriert und angestrengt. Es ist der wichtigste Moment des Tages. Nervöses Rufen. "Nicht so weit raus!" "Halt fest!" "Lass locker!" "Vorsicht!" Das Schleppnetz ist an dicken Ketten und Seilen befestigt und läuft über zwei Ladebäume, bevor es sanft ins Wasser gleitet und dann wie unter einer dunklen Decke verschwindet.

Fotograf Josep Planas i Montanyà:

Mallorca vor den Massen

mehr... Bilder

Das Netz ist 2000 Meter lang. Wollen die Fischer Garnelen fangen, die weit draußen leben, wo das Meer tief hinabreicht, lassen sie viel Netz von der Winde. Heute aber wird im flachen Wasser gefischt: Kraken, Tintenfische, Streifenbarben, Steinbutt, Drachenkopf, Seeteufel, Brassen und Rochen sollen ins Netz gehen. Verhakt oder verdreht sich das Netz, gehen die Fischer leer aus. Kein Fang, kein Geld. Ein Viertel der Tageseinnahmen steht ihnen zu. Ist der Ertrag zu gering, hat Kapitän Juan Mercant, der ähnlich heißt wie sein Cousin, der Maschinist, ein Problem. Der Treibstoff für einen Tag kostet bis zu tausend Euro. Fischer zu sein, ist seit jeher ein Knochenjob. Und je weniger Fische es im Mittelmeer gibt, umso schwieriger wird es für die verbliebenen Fischer.

Die spanischen und die balearischen Behörden schreiben den Fischern der Balearen vor, wohin und wann sie ausfahren können und was sie fangen dürfen. Derzeit sind auf den Balearen rund 600 Fischer registriert, gut ein Viertel weniger als vor zehn Jahren. Schleppnetzfischerei ist stark umstritten, vor allem wegen des vielen Beifangs. Die 42 Schleppnetz-Trawler der Flotte fahren neuerdings nicht mehr jeden Tag raus, um die Bestände zu schonen. Gefangen wird folglich weniger, weshalb die Preise steigen.

SZ-Karte

Juan Mercant gibt Gas. Das Netz wird jetzt durchs Wasser gezogen. Zwei, drei Stunden lang gibt es nichts zu tun. Mohamed, der Marokkaner, legt sich in der Kajüte aufs Ohr. Juan, der Mallorquiner, setzt sich aufs Vorderdeck und raucht eine Zigarette. Die Fahrt führt nach Nordosten, Richtung Menorca. Kein Lüftchen regt sich. Vor Juans Augen spannt sich der Horizont. Er ist zartrosa, eine feine Linie zwischen Himmel und Meer. Möwen und Sturmtaucher kommen angeflogen. Sie kennen das: Bald gibt es Futter.

Juan Ramón Mercant hantiert in der Kombüse. Er stellt Plastiktassen und eine Kilopackung Zucker auf einen kleinen Resopaltisch, der am Boden festgeschraubt ist. Dann holt er eingeschweißte Croissants und Magdalenas. Auf dem Gasherd zischt der Espressokocher. Es ist halb sieben. Die Sonne geht auf.