Empfehlungen von SZ-KorrespondentenBeim Teutates - Tipps für Städtereisen mit Kindern

Paris, Rom, London, Stockholm - geht das auch mit den Kleinen? Natürlich. Unsere Korrespondenten kennen die besten Attraktionen für sie.

Rom, martialisch

Das gleich vorweg: Rom ist kein Kinderprogramm. Es ist hier schon mühsam, mit Kindern die Straße zu überqueren, auch auf einem Zebrastreifen. Und in der ganzen Innenstadt gibt es genau einen Spielplatz, der hat allerdings einen Blick auf das Kolosseum. Andererseits ist Rom eine Stadt voller Geschichte und Geschichten, die spannend, ja fantastisch sind. Wo sonst begegnet man zum Beispiel so vielen Heiligen? Und weil Rom die Hauptstadt der katholischen Christenheit ist, sind die Heiligensouvenirs besonders prominent. Ein kleiner Spaziergang bietet schon die größten Attraktionen. Am tollsten für Kinder ist die Weihnachtskrippe in der Basilika Santa Maria Maggiore. Also fängt man da am besten an. In der Krypta befindet sich hinter Glas eine prächtige Krippe aus Silber. Das Stück Holz, das darin enthalten ist, soll aus der Futterkrippe stammen, in der das Jesuskind gelegen haben soll. Weiter geht es gleich nebenan, in die Kirche Santa Prassede. Dort steht eine Säule, an die Jesus während seiner Geißelung gefesselt gewesen sein soll. Und von hier ist es nicht weit bis Santa Croce in Gerusalemme, wo drei Stücke vom Kreuz, einige Dornen aus der Dornenkrone und der sogenannte Heilige Nagel ausgestellt werden, der ebenfalls vom Kreuz Jesu stammen soll. Zum Abschluss gibt's einen Blick auf die Heilige Treppe, die so heißt, weil sie im Haus von Pontius Pilatus gestanden haben soll. Heute hat sie ein eigenes Haus gegenüber der Lateranbasilika. Pilger rutschen sie auf Knien hoch. Das muss man nicht mitmachen. Aber es mal zu sehen, ist durchaus interessant. Von Birgit Schönau

Bild: Tony Mondello/Allpix/laif 26. März 2016, 19:202016-03-26 19:20:53 © SZ vom 24.03.2016