Im Rausch der Farben - An der Roten Küste bei Collioure

Die Künstlerorte nahe den Pyrenäen zogen berühmte Maler wie Matisse oder Picasso an und begeistern heute nicht nur Künstler, sondern auch Touristen. Dennoch gibt es noch ruhige Ecken.

Auf der schmalen Hafenmole hat Pixie Bechal ihre Staffelei aufgebaut. Die Künstlerin aus London reist seit mehr als zehn Jahren immer wieder nach Collioure an der Côte Vermeille, der roten Küste ganz im Süden Frankreichs unweit der spanischen Grenze. "Das Licht hier ist ungewöhnlich lieblich. Collioure ist ein besonders schöner Ort, um hier zu leben und zu malen", sagt sie. Malen in Collioure in der Region Languedoc-Roussillon. - das hat eine lange Tradition. Im Jahr 1904 reiste Henri Matisse mit seinem Künstlerkollegen André Derain in das verschlafene Fischerdorf. Beide ließen sich von der Farbenpracht am katalonischen Mittelmeer inspirieren. Die roten Ziegeldächer, die blauen Fensterläden, das zarte rosa der Hausfassaden, Segelboote am alten Hafen, die engen Gassen und der ungewöhnliche Turm der Kirche Notre Dame des Anges - all das hat das Künstlerduo damals stark beeindruckt.

Bild: dpa-tmn

17. April 2013, 17:45 2013-04-17 17:45:45  © Süddeutsche.de/Bernd F. Meier, dpa/kaeb

zur Startseite