Brücken-DesignSehensmerkwürdigkeit für London gesucht

London braucht eine neue Brücke über die Themse. Also bittet die Stadt Architekten zu einem Wettbewerb unter dem Motto: Hauptsache auffallen.

Von Katja Schnitzler

Bald soll alles schöner, größer, neuer und vor allem wohnenswerter werden in Nine Elms, Teil des Stadtbezirks Wandsworth im Südwesten von London. Was fehlt, meinen die Bezirksverantwortlichen, ist eine Brücke für die vielen Neubürger, beziehungsweise für die Fußgänger und Radler unter ihnen - und Touristen können ebenfalls gerne vorbeischauen, Westminster ist ja nicht weit. Also schrieb Wandsworth einen internationalen Wettbewerb aus, denn statt einer 08/15-Brücke soll künftig möglichst eine neue Sehenswürdigkeit die Themse zwischen Nine Elms und dem Stadtteil Pimlico zieren.

80 Architekten- und Designteams aus 16 Ländern hatten mehr oder weniger gute Ideen, aus denen nun eine Jury vier für die nächste Runde auswählt. Wenn der Siegesentwurf im Sommer feststeht, muss er erst einmal die städtischen Bauplanungsrunden überstehen. Die neue Sehenswürdigkeit könnte also langweiliger werden als gedacht.

Bevor das geschieht, zeigen wir zehn Brücken, die uns besonders aufgefallen sind:

Der Entwurf: Die Fußgänger wählen im Zentrum der Spirale zwischen Wendeltreppe oder Wandelrampe, die Radfahrer ziehen bequeme größere Kreise. Um sie herum rauscht das Wasser der Themse hinter mindestens einem Regenbogen zurück in den Fluss - wahrscheinlich von acht bis 18 Uhr.

Wem's gefällt: Menschen, die Wasserfälle romantisch finden, egal wie nass sie dort werden. Und obwohl ihr Liebesgeflüster im Tosen untergeht.

Spitzname: Schneckerl

Bild: www.nepbridgecompetition.co.uk 9. März 2015, 16:302015-03-09 16:30:05 © SZ.de/dd