Berg-SkulpturenGenialer Größenwahn im Fels

Nur Steine? Von wegen. Was Menschen im Lauf der Jahrtausende in Felsen gemeißelt haben, reicht von schönster Kunst bis zu frappierender Extravaganz.

Die Vision, riesige Muster, Figuren und Bauwerke in freier Natur in Stein zu meißeln, inspiriert Menschen seit Jahrtausenden. Das Ergebnis: Open-Air-Sehenswürdigkeiten in aller Welt - mit sehr unterschiedlichen Botschaften und Entstehungsgeschichten. Und wer glaubt, Felsenkunst sei eine Sache der Vergangenheit, irrt gewaltig. Eine kleine Auswahl.

Lebensaufgabe für Generationen - das "Crazy Horse Memorial", USA

In den Black Hills von South Dakota ist seit knapp 70 Jahren ein neues Monument im Entstehen, als Antwort auf die berühmten Präsidentenköpfe von Mount Rushmore. Eine Gruppe indigener Lakotas wollte dem Werk ein Bildnis ihres berühmten Anführers Crazy Horse entgegensetzen. Dieser Mammutaufgabe nimmt sich seither besonders die Familie des inzwischen verstorbenen Bildhauers Korczak Ziolkowski an. Eine Stiftung hat ermöglicht, dass 1998 immerhin das Gesicht fertig wurde. Dies ist nur der Anfang: Schätzungen zufolge dürfte das Herausmeißeln des Körpers, der auf einem Pferd gezeigt werden soll, wohl noch weitere 100 Jahre brauchen.

Bild: Feliciaf5 via Wiki Commons (CC BY 4.0) 14. Juni 2017, 16:242017-06-14 16:24:40 © SZ.de/ihe/kaeb/sks