Bahn-Konkurrenz Jeder vierte Fernbus-Fahrer hält sich nicht an Vorschriften

Fernbusse warten am Zentralen Omnibusbahnhof München auf Fahrgäste.

(Foto: Florian Peljak)

Die Zahl der Verstöße gegen Lenk- und Ruhezeiten ist deutlich gestiegen.

Mindestens 20 Millionen Menschen sind im vergangenen Jahr mit Fernbussen unterwegs gewesen und damit ein Viertel mehr als noch 2014. Der wachsende Andrang auf die günstige Alternative zur Bahn macht sich offenbar auch bei den Fahrern bemerkbar: Einem Bericht der Rheinischen Post zufolge sei die Zahl der Beanstandungen deutlich gestiegen. Es geht unter anderem um die Einhaltung von Lenk- und Ruhezeiten.

Von den im Jahr 2014 kontrollierten 278 Fernbussen sind knapp 15 Prozent beanstandet worden. Bei 245 Kontrollen von deutschen und ausländischen Bussen im ersten Halbjahr 2015 liegt die Quote hingegen schon bei 27 Prozent. Wenn man die deutschen Fernbusse allein betrachtet, liegt die Quote sogar noch etwas höher, bei mehr als 28 Prozent. Von den 217 kontrollierten deutschen Fahrzeugen wurden 61 beanstandet. Das geht aus einem Sonderbericht des Bundesamtes für Güterverkehr hervor.

Der Verkehrsexperte der Grünen-Fraktion im Bundestag, Matthias Gastel, sagte der Rheinischen Post: "Der Preisdruck im Fernbusgeschäft wird immer wieder auf dem Rücken der Busfahrer ausgetragen." Der Grund für die Zunahme der Verstöße sei daher eindeutig. Er kritisierte außerdem Bundesverkehrsminister Dobrindt (CSU). Der schaue dabei nur zu. Die Sicherheit der Fahrgäste müsse an erster Stelle stehen, die Zahl der Kontrollen ausgeweitet und Verstöße konsequenter geahndet werden.