Atacama und Altiplano in Chile und BolivienWilde Schönheit

Ob das Tal des Mondes bei San Pedro, der Salzsee Uyuni oder die Geysire von El Tatio: Die Sehenswürdigkeiten im Norden Chiles und in Bolivien haben Reisende selten für sich allein. Außer sie wagen es, selbst dorthin zu fahren.

Eine Bilderreise von Matthias Huber

Ob das Tal des Mondes bei San Pedro, der Salzsee Uyuni oder die Geysire von El Tatio: Die Sehenswürdigkeiten im Norden Chiles und in Bolivien haben Reisende selten für sich allein. Außer sie wagen es, selbst dorthin zu fahren. Eine Bilderreise von Matthias Huber

Karge Lehmhütten säumen die schlaglochübersäte Straße, es ist trocken und heiß. Hier reihen sich Geschäfte, Restaurants und Reiseveranstalter aneinander. In der Hochsaison können Touristen keine zehn Schritte gehen, ohne angesprochen zu werden: Kennen Sie schon...? Waren Sie schon am...? Wollen Sie mit auf einen Ausflug nach...?

Das ist das kleine Dorf San Pedro in Chile, mitten in der Atacama-Wüste, einem der trockensten Orte der Erde. In den zahlreichen Hotels, Hostels und Herbergen mahnen Schilder, mit dem Wasser sparsam umzugehen. Dafür gibt es in den Restaurants Speisen und Getränke in einer Vielfalt, die man sonst nur in Chiles größeren Städten findet.

So viel ist klar: Die etwa 5000 Bewohner der Oase San Pedro leben vom Tourismus. Kein Wunder, ihr Dorf ist der ideale Ausgangspunkt für die Erkundung der Sehenswürdigkeiten in seiner Umgebung.

Bild: Regina Burghart 20. Februar 2013, 09:542013-02-20 09:54:49 © Süddeutsche.de/kaeb/bavo