Wismar Messer-Attacke auf Linken-Politiker war wohl erfunden

Die Polizei geht davon aus, dass der 18-jährige Nachwuchspolitiker sich die Schnittwunden selbst zugefügt hat. Er behauptet, von Rechtsradikalen überfallen worden zu sein.

Eine Messer-Attacke von Rechtsradikalen auf einen Schweriner Linken-Nachwuchspolitiker hat das angebliche Opfer nach Einschätzung der Ermittler erfunden. Diese Annahme werde durch das Gutachten eines Rechtsmediziners gestützt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nach dessen Meinung seien die festgestellten Schnittverletzungen des 18-Jährigen nicht mit den Schilderungen zum Tatverlauf in Übereinstimmung zu bringen.

Dagegen sei "hinreichend wahrscheinlich", dass er sich die Verletzungen Anfang voriger Woche selbst zufügte. Gegen den jungen Mann sei daher ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts auf Vortäuschung einer Straftat eingeleitet worden.

Eigenen Angaben zufolge war der 18-Jährige, der in Wismar studiert, am Montag vergangener Woche in der Hansestadt von drei unbekannten, der rechten Szene angehörenden Männern angegriffen, als "schwule Kommunistensau" beschimpft und mit einem Messer mehrfach verletzt worden. Erst am Tag darauf und nachdem er bei einem Arzt war, erstattete er über das Internetportal der Polizei Anzeige. Zeugen der Tat gab es nicht.