Wikileaks-Gründer Ecuador will Entschädigung für Unterbringung von Julian Assange

Assange im Jahr 2012 auf dem Balkon der ecuadorianischen Botschaft

(Foto: dpa)
  • Ein UN-Gremium will heute um 11 Uhr bekannt geben, wie es den Fall Assange einschätzt.
  • Es wird erwartet, dass die Rechtsexperten Assanges Exil in der Botschaft von Ecuador in London als "willkürliche Haft" bezeichnen werden.
  • Der ecuadorianische Präsident fordert nun Kompensationszahlungen, weil sein Land Assange 40 Monate Schutz gewährte.

Ecuador will Entschädigung für die Zeit, die das Land Julian Assange in seiner Botschaft in London beherbergte, schreibt der britische Guardian. Es wird erwartet, dass ein UN-Gremium heute zugunsten des Wikileaks-Gründers entscheiden und sein Exil in der ecuadorianischen Botschaft als "willkürliche Haft" bewerten wird.

In diesem Fall sei offensichtlich, dass Ecuador die ganzen Jahr über Recht hatte, sagte der ecuadorianische Präsident Rafael Correa. "Aber wer wird für den Schaden aufkommen, der Assange und Ecuador zugefügt wurde? Können Sie sich vorstellen, wie viel es kostet, die Sicherheit in der Botschaft zu gewährleisten?" Das Land sei Ziel von Spionage und "vielen anderen Dingen" geworden, sagte Correa.

UN-Menschenrechtsrat: Assange sitzt praktisch im Gefängnis

Seit Jahren lebt der Wikileaks-Gründer in Ecuadors Botschaft in London - in "willkürlicher Haft", meinen die Experten. Stellen die schwedischen Behörden nun ihre Ermittlungen ein? Von Silke Bigalke mehr ...

Assange flüchtete 2012 vor der britischen Polizei in die Botschaft, um einem Haftbefehl Schwedens zu entgehen. Dort läuft ein Verfahren wegen des Verdachts auf Vergewaltigung gegen ihn. Würde der 44-jährige Australier die Botschaft verlassen, droht ihm die Auslieferung nach Schweden. Assange bestreitet die Vergewaltigungs-Vorwürfe. Er sagt, er fürchte über Schweden an die USA ausgeliefert zu werden. Dort droht ihm wegen Veröffentlichung geheimer Dokumente auf der Enthüllungsplattform Wikileaks ebenfalls eine Anklage.

UN-Rechtsexperten wollen heute offiziell bekanntgeben, wie sie den Fall Assange einschätzen. Der Wikileaks-Gründer hatte angekündigt, sich der britischen Polizei stellen zu wollen, sollte das Votum gegen ihn ausfallen. Die Londoner Polizei wiederum teilte mit, Assange in jedem Fall verhaften zu wollen - egal wie das Votum das UN-Gremium entscheidet.