Wahl in ÖsterreichAlexander Van der Bellen: Der Grüne, der um die Mitte kämpft

Auf Van der Bellen ruhen die Hoffnungen der Österreicher, die keinen Bundespräsidenten von der FPÖ wollen. Die Volksparteien unterstützen ihn trotzdem nicht - und helfen ihm dadurch wohl am meisten.

14 Prozentpunkte Rückstand - entgegen den Erwartungen wurde Alexander Van der Bellen im ersten Wahlgang nur Zweiter, hinter FPÖ-Mann Norbert Hofer. Der 72-jährige Van der Bellen ist für die Stichwahlen am Sonntag der Kandidat der Mitte, der Linken und auch all jener Konservativen, die sich gegen einen Bundespräsidenten mit FPÖ-Parteibuch wehren. Ob der Konsenskandidat alle Flügel hinter sich vereinen und an die Wahlurne treiben kann, muss sich zeigen.

Die Regierungsparteien SPÖ und ÖVP jedenfalls machen es ihm nicht leicht.

Bild: dpa 20. Mai 2016, 01:052016-05-20 01:05:32 © SZ.de, tfn, Reuters/pamu