Vorzeitige Stimmabgabe bei US-WahlenMr. President macht es vor

Bereits anderthalb Wochen vor dem offiziellen Wahltermin hat Barack Obama seine Stimme abgegeben. Geht es nach dem Präsidenten, sollen es ihm möglichst viele Wähler gleichtun - denn dann steigt die Wahrscheinlichkeit für eine zweite Amtszeit Obamas.

Bereits anderthalb Wochen vor dem offiziellen Wahltermin hat Barack Obama seine Stimme abgegeben. Geht es nach dem Präsidenten, sollen es ihm möglichst viele Wähler gleichtun -  denn dann steigt die Wahrscheinlichkeit für eine zweite Amtszeit Obamas.

Der erste Präsident, der vorzeitig wählt: Barack Obama gibt am 25. Oktober im Martin-Luther-King Gemeindezentrum in seiner Heimatstadt Chicago seine Stimme ab. Bis zu diesem Tag haben bereits mehr als acht Millionen Amerikaner gewählt. Schätzungen zufolge werden bis zum eigentlichen Wahltag am 6. November 35 bis 40 Prozent der Stimmberechtigten vorab gewählt haben.

Bild: AFP 26. Oktober 2012, 13:572012-10-26 13:57:20 © Süddeutsche.de/josc/anri