Volksabstimmung zur Homo-Ehe Skandale der Kirche, Parteien im Wandel

Zum Wandel trug zudem der Autoritätsverlust der Katholischen Kirche bei. Seit den Neunzigerjahren erschüttern Enthüllungen über Kindesmissbrauch und die Ausbeutung junger Frauen in Heimen das einstmals fast blinde Vertrauen in den Klerus. Dazu kommt noch, dass Irland eine der jüngsten Bevölkerungen Europas hat - und viele dieser jungen Leute teilen offenbar nicht die Moralvorstellungen ihrer Großeltern.

Irischer Frühling

Vier von fünf Iren bezeichnen sich als katholisch, Scheidungen sind erst seit 1995 legal. Nun stimmt das Volk darüber ab, ob die Homo-Ehe in der Verfassung gleichgestellt wird. Eine Mehrheit ist laut Umfragen dafür - aber die Befürworter sind skeptisch. Von Christian Zaschke mehr ... Analyse

Die schwere Finanzkrise, die das Land 2010 an den Rand der Pleite trieb, offenbarte zugleich das Versagen der politischen und wirtschaftlichen Elite. Die viele Jahre dominierende konservative Partei Fianna Fáil wurde bei den Wahlen 2011 brutal abgestraft. Das harte Sparprogramm der neuen Regierung - eine Koalition der konservativen Partei Fine Gael und der Labour Party - kostet diese aber auch viel Sympathie, wovon Sinn Féin stark profitiert. Diese Partei setzt sich für eine Vereinigung der Republik und des britischen Nord-Irland ein, galt früher als politischer Arm der Terrorgruppe IRA. Nun profiliert sie sich jedoch vor allem als die Partei gegen die Sparpakete. Die Parteienlandschaft ist massiv im Umbruch.

Schritt mit großer symbolischer Bedeutung

Beim Referendum über die Homo-Ehe sprachen sich sämtliche Gruppen im Parlament für die Annahme aus. Bereits seit 2011 können Homosexuelle eine Lebenspartnerschaft eintragen lassen, dank der sie bei den meisten Fragen traditionellen Ehepartnern gleichgestellt sind. Aber dank der Volksabstimmung wird nun auch in der Verfassung klargestellt, dass Homo-Ehen absolut gleichwertig sind. Das gilt als wichtiger symbolischer Schritt, denn im Alltag erfahren Homosexuelle manchmal immer noch Ausgrenzung.

Oberstes US-Gericht berät über Homo-Ehe

Eines der größten gesellschaftspolitischen Streitthemen der USA kommt vor den Supreme Court in Washington. Auch das Gericht ist in der Frage gespalten. Am Ende könnte eine Stimme den Ausschlag geben. Von Hubert Wetzel mehr ...

Für Gesundheitsminister Leo Varadkar ist das Referendum auch aus einem ganz persönlichen Grund wichtig. Er outete sich im Januar als erster Minister in der irischen Geschichte als homosexuell. "Ich bin ein schwuler Mann. Das ist kein Geheimnis", sagte er im Radio. Als Gesundheitsminister muss er demnächst eine Entscheidung treffen, die ihn ebenfalls persönlich berührt: Schwule dürfen auf der Insel aus Sicherheitsgründen kein Blut spenden, und Varadkar erwägt, diesen Bann aufzuheben. Kommentatoren halten den Konservativen für einen der Stars seiner Partei; der 36-Jährige gilt gar als potentieller Nachfolger des Premiers Enda Kenny.

Ein schwuler Regierungschef in Irland - das wäre dann die nächste Revolution.

So feiern die Iren das historische Votum

mehr...