USA Trump und sein Stabschef - ein ungleiches Paar

US-Präsident Donald Trump im Juli 2017 bei der Vorstellung seines Stabschefs John Kelly.

(Foto: AFP)
  • Stabschef John Kelly hat Ordnung ins Weiße Haus gebracht.
  • Doch die strengen Regeln erregten den Unmut des Präsidenten. Trump mag es nicht, wenn man ihm sagt, wen er treffen darf, was er lesen oder anschauen soll.
  • In den vergangenen Wochen soll die Beziehung zwischen Trump und Kelly allerdings erheblichen Schaden genommen haben.
Von Hubert Wetzel, Washington

Vor ein paar Monaten hätte sich John Kelly fast geprügelt. Das war Anfang November, Kelly begleitete US-Präsident Donald Trump nach China. Vor einem Treffen kam es zu einem Gerangel: Ein chinesischer Sicherheitsmann wollte jenen US-Offizier, der sich stets mit dem "Football" in der Nähe des Präsidenten aufhält, nicht in den Raum lassen. Der Football ist die Tasche, in dem sich die Abschusscodes für die US-Atomraketen befinden.

Ob der Chinese das wusste, ist unklar. Jedenfalls wollte er den Amerikaner anhalten. Daraufhin kam Kelly, Trumps Stabschef, angestürmt und befahl dem Offizier, weiterzugehen. Der Chinese packte Kelly, der schlug die Hand weg. Ein amerikanischer Secret-Service-Agent rang den Chinesen dann zu Boden. Peking entschuldigte sich später für den Zwischenfall.

Daheim in Washington benimmt sich Kelly ganz ähnlich. Der ehemalige Marineinfanterist führt das Weiße Haus mit eiserner Hand, Widerstand duldet er nicht, er ringt ihn nieder. Dass das Weiße Haus keine Chaosbude mehr ist, durch die lauter Intriganten schleichen, sondern eine halbwegs funktionsfähige Regierungszentrale, verdankt Trump in erster Linie Kelly.

Trumps Verhalten in der Russland-Affäre ist bizarr und gefährlich

Der US-Präsident zeigt sich unwillig, Angriffe russischer Trolle auf die amerikanische Demokratie einzugestehen - selbst angesichts von Beweisen, die sein eigener Sicherheitsberater als "unwiderlegbar" bezeichnet. Kommentar von Hubert Wetzel mehr ...

Über Kellys Zukunft wird offen spekuliert

Dennoch gibt es in Washington keine Person, über deren politische Zukunft derzeit so offen spekuliert wird wie Kelly. Der Präsident, so heißt es, habe das strenge Regiment des früheren Vier-Sterne-Generals längst satt. Kelly sei nur noch im Amt, weil Trump sich nicht traue, ihn zu feuern und auch nicht wisse, wen er als Nachfolger installieren solle.

Trump und Kelly sind ein ungleiches Paar. Doch der Präsident hatte zunächst offenbar großen Respekt vor dem ehemaligen Soldaten und Kriegsveteranen. Zu Beginn seiner Amtszeit ernannte er Kelly zuerst zum Heimatschutzminister, im Sommer 2017 machte er ihn zum Stabschef. In den Monaten danach räumte Kelly im Weißen Haus auf, er entließ etliche Mitarbeiter, deren einzige Qualifikation darin bestand, mit Trump befreundet zu sein. Und er reglementierte scharf, wer mit dem Präsidenten sprechen durfte und welche Informationen Trump auf den Tisch bekam.

Das Weiße Haus arbeitete unter Kelly spürbar professioneller. Doch die strengen Regeln erregten auch den Unmut des Präsidenten. Trump mag es nicht, wenn man ihm sagt, wen er treffen oder anrufen darf, was er lesen oder anschauen soll. Aber er wusste, was er an Kelly hatte. Immer wenn die Gerüchte über ein Zerwürfnis zu laut wurden, steuerte Trump gegen und lobte seinen Stabschef öffentlich.