USA Pentagon fordert Trump zum Rücktritt auf - aus Versehen

Ob es bald eine Twitterschulung für alle Pentagon-Mitarbeiter gibt?

(Foto: AP)

Das Ganze geschieht auch noch über das Lieblingsmedium des US-Präsidenten. Ein Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums hat bei Twitter den falschen Knopf gedrückt.

Das US-Verteidigungsministerium hat Präsident Donald Trump versehentlich indirekt zum Rücktritt aufgefordert. Ein Mitglied des Personals retweetete über den offiziellen Kanal des Pentagons eine Botschaft, in der es unter Anspielung auf Vorwürfe gegen Politiker wegen sexueller Belästigung hieß: "Die Lösung ist einfach: Roy Moore: Rückzug aus dem Rennen, Al Franken: Rücktritt aus dem Kongress, Donald Trump: Rücktritt von der Präsidentschaft."

Pentagon-Sprecher Rob Manning versicherte, das Ministerium mache sich den Inhalt nicht zu Eigen. Die für den Retweet verantwortliche Person habe den Fehler bemerkt und den Text sofort gelöscht. Dem Pentagon folgen bei Twitter 5,2 Millionen Nutzer.

Der Verfasser des Original-Tweets nennt sich @ProudResister und wies in weiteren Kurznachrichten darauf hin, dass nicht nur der republikanische Senatskandidat Moore und der demokratische Senator Franken unter dem Vorwurf sexueller Übergriffe stehen, sondern auch Trump, von dem im vergangenen Jahr sexistische Bemerkungen bekannt wurden. Trump bezeichnete seine Äußerungen damals als Männergerede. Übergriffe bestritt er.

Trumps Steuerpläne helfen vor allem einem: Trump

Das US-Repräsentantenhaus hat dem Vorhaben zugestimmt, damit nimmt es eine wichtige Hürde. Den "vergessenen Amerikanern", über die der US-Präsident gerne spricht, wird die Reform nichts nützen. Kommentar von Claus Hulverscheidt mehr...