USA Obama geht verbal auf Trump los

Ist über den Republikaner Donald Trump erbost: US-Präsident Barack Obama

(Foto: AP)
  • US-Präsident Barack Obama beschuldigt den Republikaner Donald Trump, mit seinem Gerede über einen Einreisestopp für Muslime das Land zu spalten.
  • Obama wehrt sich gegen den Vorwurf, radikalen Islamismus nicht beim Namen nennen zu wollen.

Der US-Präsident schürzte die Lippen, er gestikulierte, er drohte mit dem Finger. Erbost wie selten hat Barack Obama in einer Pressekonferenz den US-Republikaner Donald Trump scharf angegriffen. Er warf dem designierten Präsidentschaftskandidaten vor, das Land zu spalten mit seinem "fahrlässigen Gerede" nach dem Attentat von Orlando, bei dem 50 Menschen ums Leben kamen.

Trump hatte nach dem Massaker seinen Vorschlag erneuert, Muslimen vorübergehend die Einreise in die USA zu verweigern. Obama widersprach ihm scharf: "Wenn wir alle Muslime über einen Kamm scheren, gehen wir denen auf den Leim, die einen Krieg zwischen dem Islam und dem Westen oder den USA wollen, dann erledigen wir die Arbeit der Terroristen."

Zwar habe sich der Todesschütze von Orlando zum IS bekannt, sagte Obama. "Aber der Killer von Orlando war ein US-Bürger. Wollen wir jetzt deswegen alle Muslime wegen ihres Glaubens diskriminieren?"

Trump nach Orlando: Spalter statt Staatsmann

Trumps Reaktion auf das Attentat mit 49 Opfern zeigt die Radikalität der Republikaner. Die Partei ist selbst schuld, dass der Fremdenhass der Tea Party nun salonfähig ist. Analyse von Matthias Kolb mehr ...

"Glaubt wirklich irgendjemand, wir wüssten nicht, wen wir bekämpfen?"

"Dieses Land ist auf Freiheiten gegründet", sagte Obama. "Wir haben keine Glaubenstests. Die Gründungsväter haben das nicht vorgesehen. Wir würden genau die Dinge verraten, die wir schützen wollen."

Zum ersten Mal und sehr vehement wehrte sich Obama gegen Trumps wiederholten Vorwurf an seine Adresse, radikalen Islamismus nicht beim Namen nennen zu wollen. Wie er Terrorismus benenne, spiele keine Rolle, sagte er. "Was genau würde es bringen, den Islamischen Staat 'radikale Islamisten' zu nennen? Das soll das Problem sein? Würde das mehr Alliierte bringen, steckt eine Strategie dahinter?"

Obama sagte, entsprechende Vorwürfe Trumps seien leeres Geschwätz und ein politisches Ablenkungsmanöver. Obama rief: "Glaubt wirklich irgendjemand, wir wüssten nicht, wen wir bekämpfen?"

Die Opfer von Orlando

Über den Täter wird viel berichtet - über die Opfer nur sehr wenig. Die Polizei hat nun eine Liste mit den Namen aller 49 Toten veröffentlicht. Hinter jedem steckt eine Geschichte. Von Nadine Funck und Timo Nicolas mehr...