USA Die Stunde der Profis

Trumps Stratege Stephen Bannon musste seinen Sitz im Nationalen Sicherheitsrat räumen. Was steckt dahinter? Eine Re-Professionalisierung des Gremiums? Viel spricht für einen Machtkampf mit Trumps Schwiegersohn Kushner.

Von Hubert Wetzel, Washington

Stephen Bannon hat verloren. Der umstrittene Chefstratege von US-Präsident Donald Trump hatte es Anfang des Jahres geschafft, einen ständigen Sitz im Nationalen Sicherheitsrat zu ergattern, jenem Gremium, in dem alle wichtigen außen- und sicherheitspolitischen Entscheidungen der US-Regierung getroffen werden. Für einen Mitarbeiter, der nur als politischer Berater fungiert und keine operativen Aufgaben oder Befugnisse hat, war das ein beispielloser Machtzuwachs.

Nun hat Trump Bannon den Sitz im Sicherheitsrat wieder weggenommen. Das ist schon rein formell eine Degradierung. Die entscheidende Frage, ...