US-Republikaner Trump: "Meine Fans stehen zu mir - auch wenn ich jemanden erschieße"

Donald Trump bei seinem Auftritt am Dordt College in Sioux Center, Iowa.

(Foto: AP)
  • Donald Trump hält sich im Vorwahlkampf der US-Republikaner für überlegen.
  • Sein Konkurrent Ted Cruz kontert - mit dem berüchtigten Radiomoderator Glenn Beck an seiner Seite.

US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hält seine Unterstützer für bedingungslos treu - und offenbar auch für treudoof. "Ich könnte mitten auf der Fifth Avenue stehen und jemanden erschießen, und ich würde keine Wähler verlieren", sagte Trump am Samstag bei einem Auftritt im christlichen Dordt College in der Stadt Sioux Center in Iowa.

Mit dem Zitat versuchte sich der Milliardär von Senator Ted Cruz abzusetzen, seinem derzeit ärgsten Rivalen im Vorwahlkampf der Republikaner. In Iowa findet in neun Tagen die erste Vorwahl statt, die offiziell Wahlversammlung genannt wird. Bis zum Sommer buhlen die Bewerber in allen Staaten um Stimmen, um dann zum Präsidentschaftskandidaten ihrer Partei gekürt werden zu können. Die eigentliche Wahl ist im November.

Glenn Beck - für Trump ein "Trauersack"

"Er ist der Beste": Sarah Palin unterstützt Donald Trump

Die Tea-Party-Ikone aus Alaska trommelt im Wahlkampf für den Immobilien-Milliardär und schwächt damit Ted Cruz in Iowa. In ihrer Rede produziert sie vor allem Wortsalat. Von Johannes Kuhn mehr ...

Neben seinen innerparteilichen Konkurrenten nahm sich Trump bei der Kundgebung in Sioux Center den konservativen Radiomoderator Glenn Beck vor. Dieser sei ein "Verlierer" und "Trauersack." Im Übrigen sei ihm die jüngste Rückendeckung der Ex-Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin wichtiger als wenn sich Beck auf seine Seite geschlagen hätte, erklärte Trump.

Beck ist eine von fast zwei Dutzend konservativen Stimmen, die sich in Essays im National Review Magazine jüngst gegen Trump ausgesprochen hatten. Am Samstag trat der berüchtigte Radiomoderator und Verschwörungstheoretiker auf einer Veranstaltung von Cruz in Ankeny in Iowa auf. Dort gab er eine Wahlempfehlung für den Senator aus und attackierte Trump scharf. "Die Zeit für Blödeleien und Reality-Show-Taktiken ist vorbei", erklärte Beck. Ein Sieg Trumps bei der Vorwahl am 1. Februar würde nachhaltige Konsequenzen haben, warnte er zudem.

Sieben Videos, die das Phänomen Ted Cruz erklären

Er ist die Nummer zwei im Wahlkampf der Republikaner - und der Grund, warum Donald Trump Sarah Palin braucht. Eine Annäherung an Ted Cruz. Von Matthias Kolb, Washington mehr ... US-Blog

Cruz selbst konzentrierte sich bei seinem Auftritt in Ankeny fast ausschließlich auf Trump. Es gebe da einen republikanischen Kandidaten, der "über 60 Jahre seines Lebens hinweg" Abtreibungen in fortgeschrittenem Stadium und eine "sozialistische medizinische Versorgung im Stile Bernie Sanders' für alle" unterstützt habe, sagte Cruz. Trump ist 69 Jahre alt. Sanders, ein liberaler Senator, ringt bei den Demokraten mit Ex-Außenministerin Hillary Clinton um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat.

Trumps jüngste Aussagen nahm Cruz gelassen. "Ich werde Donald für sich selbst sprechen lassen. Ich kann sagen, dass ich nicht die Absicht habe, irgendjemanden in dieser Kampagne zu erschießen", sagte er.

Der unzähmbare Mann

Donald Trump ist exzentrisch, großspurig und unberechenbar. Ein Clown? Oder doch der nächste Präsident der USA? Wer die Menschen sind, die ihn wählen wollen - und warum. Von Nicolas Richter mehr ...

Donald Trump, der unzähmbare Mann. Was Amerikaner an ihm finden - lesen Sie hier die Reportage von Nicolas Richter mit SZ plus: