US-Politik Trumps gestörtes Verhältnis zu seiner traurigen Pflicht

US-Präsident Trump scherzt gerne am Telefon. Allerdings auch dann, wenn es völlig unangemessen ist.

(Foto: picture alliance/AP Photo)
  • US-Präsident Donald Trump hat offenkundig Schwierigkeiten, seiner traurigsten Pflicht angemessen nachzukommen.
  • Trump scherzt mit einer verstörten Soldaten-Witwe. Einem trauernden Vater bietet er 25 000 Dollar an. Und zahlt dann nicht.
  • Stabschef John Kelly, der selbst seinen Sohn im Krieg verloren hat, verteidigte Trumps Äußerungen und bezeichnete sie als ehrlich und aufrichtig.
Von Thorsten Denkler, New York

Zu den traurigen Pflichten eines US-Präsidenten gehört es, den Hinterbliebenen von im Einsatz getöteten Soldaten zu kondolieren. Da gilt es, mit Ehefrauen und Ehemännern, mit Kindern oder Eltern zu reden, ihnen Trost zu spenden, ihnen zu danken, sich Zeit für sie zu nehmen. US-Präsident Trump hat offenbar ein Problem mit diesen sensiblen Telefonaten.

Erst kürzlich soll Trump in einem Telefonat mit der Witwe eines gefallenen US-Soldaten dessen Tod heruntergespielt haben. "Ich glaube, Ihr Mann wusste, worauf er sich da eingelassen hat. Aber offenbar schmerzt Sie sein Tod noch immer." Die demokratische Kongressabgeordnete Frederica Wilson aus Florida war bei dem Telefongespräch zwischen Trump und der Witwe dabei. Sie saß mit ihr im Auto, das Telefonat lief über die Lautsprecher im Wagen. Sie habe deshalb auch mitbekommen, dass sich Trump an den Namen des getöteten Soldaten nicht erinnern konnte, erzählte sie. Die Witwe soll nach dem Telefonat in Tränen aufgelöst zusammengebrochen sein.

Warum Tillerson noch in Trumps Diensten steht

Der US-Außenminister gilt als unfähig und nennt Trump einen "Trottel". Warum er noch immer im Amt ist: ein Erklärungsversuch. Analyse von Thorsten Denkler mehr ...

Ihr verstorbener Mann, Sergeant La David Johnson, gehörte zu den vier US-Soldaten, die am 4. Oktober an der nigrischen Grenze zu Mali von Rebellen getötet wurden. Trump hatte sich zu dem Vorfall am vergangenen Montag, zwölf Tage später, öffentlich geäußert. Allerdings erst auf Nachfrage.

Trump wirft Obama vor, sich nie bei Angehörigen gemeldet zu haben

Das ist ein ungewöhnlich langer Zeitraum. Was in der Zwischenzeit zu breiten Debatten darüber geführt hat, ob Trump dieser speziellen Anforderung des Amtes gewachsen ist. Trump hat als Antwort darauf seinen Vorgänger Barack Obama bezichtigt, nie mit Hinterbliebenen telefoniert oder ihnen Briefe geschrieben zu haben. Ein ungeheuerlicher und absurder Vorwurf, weil es zur Pflicht jedes US-Präsidenten gehört, hin und wieder Angehörigen von getöteten US-Soldaten sein Beileid auszusprechen.

Trump aber beharrte auf seinem Vorwurf in einem Radio-Interview am Dienstag. Dort behauptete er, Obama habe Stabschef John Kelly nicht kondoliert, als dessen Sohn in Afghanistan getötet wurde. Kelly hatte Trump die Sache kurz vor der Radio-Sendung erzählt. Aber wohl nicht damit gerechnet, dass der sie öffentlich ausschlachten würde.

Er hingegen schreibe und telefoniere, wann immer es gehe, sagte Trump. Was natürlich beides nicht stimmt. Trotzdem erklärte er, dem Selbstlob nicht abgeneigt, er habe bisher in jedem Fall die Hinterbliebenen persönlich kontaktiert. Die Washington Post hatte allerdings 13 der 20 Soldaten-Familien angeschrieben, die seit Trumps Amtsantritt einen Verlust zu beklagen hatten. Die Hälfte gab an, nie etwas vom Präsidenten gehört zu haben.

So auch Euvince Brooks - die Mutter von Sergeant Roshain E. Brooks, der am 13. August im Irak ums Leben kam. Als sie in den Nachrichten hörte, wie Trump sagte, er habe jeder betroffenen Familie kondoliert, wollte sie umgehend einen Twitter-Zugang einrichten, um ihm zu antworten. Sie habe ihm sagen wollen, "dass er ein verdammter Lügner ist", sagte sie der Washington Post. Sie habe nie etwas aus dem Weißen Haus oder von Präsident Trump gehört.

Trump sieht sich wieder einmal als Opfer der Medien

In einem anderen Fall soll Trump einem trauernden Vater 25 000 Dollar aus seinem Privatvermögen angeboten haben. Und versprach, sich darum zu kümmern, dass seine Mitarbeiter eine Online-Spendenaktion zu seinen Gunsten ins Leben rufen. Beides ist offenbar nicht passiert. Bis am Mittwoch die Washington Post über den Fall berichtete. Im Weißen Haus war zunächst niemand zu einer Stellungnahme bereit.

Später erklärte eine Sprecherin, das Geld sei überwiesen worden. Und nannte es "abstoßend", dass eine solche Geschichte von den Medien benutzt werde, Trump in ein schlechtes Licht zu rücken. Ob das Geld vor oder nach der Veröffentlichung in der Washington Post überwiesen wurde, ließ sie offen.

Trump sieht sich wieder einmal als Opfer der Medien und falscher Behauptungen. Er streitet auch ab, was die Kongressabgeordnete Wilson über das eingangs erwähnte Telefonat mit Johnsons Witwe gesagt hat. Auf Twitter erklärt Trump, er habe "Beweise", dass Wilsons Darstellung nicht stimme, dass sich die demokratische Politikerin alles "komplett ausgedacht" habe. "Sad!", beendet er den Tweet, traurig. Die angeblichen Beweise hat er bisher nicht vorgelegt. Beistand erhielt Trump jedoch von Stabschef Kelly, der Trumps Äußerungen gegenüber Johnsons Witwe nicht als despektierlich, sondern indirekt als ehrlich und aufrichtig bezeichnete. Kelly hat seinen Sohn 2010 in Afghanistan verloren und berief sich in seiner Verteidigung Trumps auf die tröstenden Worte seines besten Freundes, eines Marine-Corps-Generals, als dieser ihn als sogenannter casualty officer vom Tod seines Sohnes unterrichtete: "Er hat genau das getan, was er wollte, als er getötet wurde. Er wusste, worauf er sich einlässt."

Vor Journalisten sagte Trump später: "Ich habe nichts von dem gesagt, was die Kongressabgeordnete erzählt. Ich habe überhaupt nichts von dem gesagt." Wilson wisse das. "Und jetzt sagt sie es nicht. Ich habe nicht gesagt, was sie erzählt." Im Gegenteil. Er habe eine "sehr schöne" Unterhaltung mit Johnsons Witwe gehabt. Sie habe sich angehört wie eine "liebenswerte Frau".

Zwei Dinge sind dazu zu sagen. Zum einen: Cowanda Jones-Johnson ist die Ziehmutter des Soldaten. Auch sie saß mit im Auto und hat das Telefonat verfolgen können. Was die Kongressabgeordnete Wilson dazu gesagt habe, sei "sehr akkurat" gewesen. Zum anderen: Trump kann sich offenbar auch an den Namen der Witwe nicht erinnern. Er lautet Myeshia Johnson.

Trump sucht Streit mit dem Falschen

Wenn der US-Präsident noch etwas erreichen will, sollte er sich nicht mit Senator Bob Corker anlegen. Der unnütze Twitter-Krieg zeigt erneut, wie zerstritten Trump und die Republikaner sind. Analyse von Thorsten Denkler mehr...