US-Politik Chelsea Manning will für US-Senat kandidieren

Chelsea Manning war einst, damals noch als männlicher Soldat, für das US-Militär in Bagdad stationiert.

(Foto: AP)
  • Die Whisteblowerin Chelsea Manning will für die Demokraten für den US-Senat kandidieren.
  • Wie die Washington Post berichtet, will Manning dort den US-Bundesstaat Maryland vertreten.
  • Sie muss sich allerdings in einer Vorwahl gegen Ben Cardin antreten, der den Posten seit 2007 innehat und als Favorit gilt.

Die frühere Wikileaks-Informantin Chelsea Manning will für die Demokraten für den US-Senat kandidieren. Wie aus Wahlunterlagen hervorgeht, reichte Manning ihre Kandidatur für die Wahl im November ein, um im Senat den Bundesstaat Maryland zu vertreten. Auf der Liste der registrierten Kandidaten des Bundesstaates Maryland tauchte Mannings Name allerdings zunächst nicht auf.

Die Zeitung Washington Post, die zuerst über Mannings Kandidatur berichtet hatte, schrieb, die 30-Jährige sei bislang nicht für eine Stellungnahme erreichbar gewesen. Der Zeitung zufolge strebt Manning an, den Sitz des 74-jährigen Demokraten Ben Cardin zu übernehmen, den dieser seit 2007 inne hat. Dazu müsste sie Cardin, der als Favorit gilt, in einer Vorwahl in Maryland herausfordern.

Manning hatte 700 000 vertrauliche Dokumente mit Bezug zu den Kriegen im Irak und in Afghanistan von Militärrechnern heruntergeladen und 2010 der Enthüllungsplattform Wikileaks zugespielt. Damals arbeitete sie als Obergefreiter Bradley Manning als Analyst beim Militärgeheimdienst und war in der Nähe von Bagdad stationiert.

Im Mai 2010 wurde Manning festgenommen und im August 2013 zu 35 Jahren Gefängnis verurteilt. Während der Haft nahm sie eine Geschlechtsumwandlung vor. Im Mai kam sie aufgrund eines Gnadenerlasses des damaligen demokratischen US-Präsidenten Barack Obama nach sieben Jahren Haft vorzeitig frei. Obamas republikanischer Nachfolger im Weißen Haus, Donald Trump, hatte Manning als "Verräterin" bezeichnet, die das Gefängnis "niemals" hätte verlassen dürfen.

"So etwas möchte ich nicht noch einmal durchstehen müssen"

Whistleblowerin Chelsea Manning spricht erstmals öffentlich über die Strapazen im Gefängnis, die erste Zeit in Freiheit - und darüber, dass ihr Kampf noch nicht vorbei ist. Von Lea Kramer mehr...