US-Demokraten Wo Trumps Gegner Amerika zurückerobern wollen

Veterans Day in Brownsville: Eigentlich ist Texas für die Demokraten Feindesland. Seit 1976 gewann hier kein demokratischer Kandidat die Mehrheit. 2016 gingen 38 Wahlmänner an Donald Trump.

(Foto: picture alliance / AP Images)
  • Der US-Bundesstaat Texas ist fest in republikanischer Hand, aber die Demokraten wollen das ändern.
  • Bei den Kongresswahlen im November 2018 hoffen sie auf Erfolge - weil die Partei des Präsidenten traditionell verliert.
  • Der beste Helfer der Demokraten: Donald Trump.
Von Hubert Wetzel, Waco

Das Büro der Demokraten in Hill County ist in einem alten Wohnwagen untergebracht. Drinnen ist es stickig, eine Klimaanlage rattert mühsam gegen die Frühsommerhitze an. "Alles nur vorläufig", sagt Thomas Hanson, der Parteivorsitzende in diesem Landkreis in der Mitte von Texas. Hanson renoviert gerade das Holzhaus neben dem Wohnwagen, und wenn er fertig ist, wird mit ihm auch die Demokratische Partei in schönere Räume umziehen.

Bis dahin ist die karge Unterbringung ein passendes Bild für den Zustand der Demokraten in Texas. Der Bundesstaat ist fest in republikanischer Hand, die Konservativen sind hier eine Art Naturgewalt, so ähnlich wie die brennende Sonne, gegen die die Linken allenfalls mühevoll anrattern können.

Anschlag auf Amerikas Demokratie

Es ist ein großes Glück, dass der Trump-hassende Attentäter nicht mehrere republikanische Abgeordnete ermorden konnte. Der US-Präsident reagiert vorbildlich - doch die Debatte ist voller Anschuldigungen und Hass. Von Matthias Kolb mehr ...

Aber das soll sich ändern. Die Demokraten in Texas renovieren, und schon nächstes Jahr bei der Kongresswahl soll eine neue, schöne Zukunft beginnen. "2018 werden wir einige Veränderungen sehen", sagt Hanson voraus.

Dienstag, 6. November 2018 - an dieses Datum klammern sich die Demokraten in den ganzen USA derzeit. An diesem Tag finden die sogenannten Midterm Elections statt, die Kongresswahlen zwischen zwei Präsidentschaftswahlen. Das gesamte Abgeordnetenhaus und ein Drittel des Senats stehen zur Wahl, und traditionell verliert dabei die Partei des Präsidenten.

Die Demokraten haben zwar kaum Chancen, den Senat zurückzuerobern. Aber sie hoffen auf Erfolge im Repräsentantenhaus, wenn alles gut läuft sogar auf die Machtübernahme in der Parlamentskammer.

Nicht einmal Jesus Christus hätte sich als Demokrat in Texas durchgesetzt

Um das zu schaffen, müssen die Demokraten freilich einen ganzen Batzen Sitze hinzugewinnen - 24, und zwar netto. Das wiederum kann nur gelingen, wenn sie einige gegnerische Hochburgen in "roten", republikanischen Bundesstaaten wie Texas erobern.

Aber die Demokraten setzen auf einen mächtigen Helfer: Präsident Donald Trump. Der Republikaner regiert noch kein halbes Jahr, doch seine Zustimmungsraten haben bereits historische Tiefststände erreicht. Der harte Kern seiner Anhänger hält zwar weiter zu Trump, aber vielen moderaten Republikanern und Wechselwählern ist der Präsident nicht mehr geheuer.

"Sehr viele Trump-Wähler hier meinen inzwischen, dass sie einen Fehler gemacht haben", sagt Hanson.

Diese Wähler wollen Hanson und seine Parteifreunde einsammeln. Und egal, wo man in Texas mit demokratischen Parteileuten redet: Sie haben ein gutes Gefühl, wenn sie an 2018 denken. Die Partei stand nach Trumps Wahlsieg im November zunächst unter Schock, dann versank sie in Trauer und Apathie. Jetzt rappeln die Demokraten sich wieder auf, motiviert von dem Chaos, das Trump anrichtet, und bereit, gegen ihn zu kämpfen.

"Es kommen deutlich mehr Leute zu den Parteitreffen, die als Freiwillige arbeiten wollen, und wir bekommen sehr viel mehr Spenden", sagt Mary Duty, die Vorsitzende der Demokraten in McLennan County, dem Nachbarlandkreis von Hill County. Zum ersten Mal seit zehn Jahren hat Duty wieder genug Geld und Unterstützer, um in der Kreisstadt Waco dauerhaft ein Parteibüro unterhalten zu können. Früher musste sie zwischen den Wahlen immer für eineinhalb Jahre dichtmachen.

Ermutigend ist für die lokalen Funktionäre auch, dass die Demokraten in Texas jetzt mehr Bürger finden, die für die Partei bei Wahlen antreten wollten. Die Rekrutierung von Kandidaten war früher ein großes Problem, die Demokraten galten als Verlierertruppe, "die Leute hatten Angst anzutreten", sagt Duty. Mit guten Gründen: "Es gab Jahre, da hätte Jesus Christus persönlich für uns auf dem Wahlzettel stehen können, und die Wähler hätten trotzdem für den republikanischen Kandidaten gestimmt."

Das, so hoffen Mary Duty und ihre Parteifreunde, hat sich geändert. "Als Marke sind die Demokraten seit Trumps Wahlsieg wertvoller geworden", sagt Carol Donovan, die Vorsitzende der Demokraten in Dallas.