Unions-Fraktionschef Kauder will Talkshows mit AfD-Politikern boykottieren

Volker Kauder spricht vor einer Sitzung der Unionsfraktion mit der Presse.

(Foto: dpa)

Klare Worte in Richtung AfD: Unions-Fraktionschef Kauder möchte einem Zeitungsbericht zufolge Talkshows fernbleiben, wenn Politiker der euroskeptischen Partei dort auftreten. Kauder zieht indirekt einen Vergleich mit den rechtsradikalen Republikanern.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) will Fernseh-Talkshows fernbleiben, in denen Politiker der euroskeptischen Alternative für Deutschland (AfD) auftreten. "Mit denen möchte ich nicht in Talkshows sitzen", sagte Kauder der Berliner Zeitung Die Welt. Es gebe Hinweise, dass "größere Teile der AfD sehr weit rechts verortet sind".

Kauder zog einen Vergleich zum Einzug der rechtsradikalen Republikaner in den baden-württembergischen Landtag in den neunziger Jahren. Die CDU habe sich "nicht mit den Republikanern abgegeben" und darauf geachtet, sie "in keiner Weise aufzuwerten", sagte Kauder, der damals Generalsekretär der Südwest-CDU war.

Freundliche Worte für die FDP

"Diese Strategie empfehle ich auch im Umgang mit der AfD." Für die CDU gebe es "keinerlei Zusammenarbeit mit der AfD", sagte er. "Wir empfehlen unseren Landes-, Kreis- und Ortsverbänden, das genauso zu halten."

Kauder äußerte zugleich den Wunsch, dass die FDP der Union als möglicher Koalitionspartner erhalten bleibe. "Ich habe die Häme, die über der FDP ausgeschüttet worden ist, nie verstanden", sagte er. "Die FDP hat sich um unser Land verdient gemacht." Er empfahl den Liberalen, sich auf ihr Stammland Baden-Württemberg zu konzentrieren, wo 2016 die Landtagswahl ansteht.