Ungarn Orbán rät vom Zusammenleben mit Muslimen ab

Will keine Muslime in seinem Land: der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán

(Foto: AFP)
  • Der ungarische Ministerpräsident Orbán lehnt eine Einwanderung von Muslimen in einem Rundfunkinterview ab.
  • Außerdem bekräftigt er seine Kritik an der Flüchtlingspolitik Deutschlands.
  • Der Luxemburger Außenminister Jean Asselborn kritisiert Orbáns Haltung.

"Ganz plötzlich sind wir eine Minderheit"

Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán hat sich mit Blick auf die Flüchtlingskrise erneut gegen die Einwanderung von Muslimen ausgesprochen. Man müsse respektieren, dass andere EU-Länder früher beschlossen hätten, mit Muslimen zusammenleben zu wollen. Jedoch "haben wir auch das Recht zu entscheiden, ob wir diesem Beispiel folgen wollen", sagte der rechtskonservative Regierungschef am Freitagmorgen im ungarischen Staatsrundfunk. Er selbst rate davon ab.

Außerdem warnte er vor den Folgen eines wachsenden Flüchtlingszustroms nach Europa. "Ganz plötzlich sind wir eine Minderheit auf unserem eigenen Kontinent", sagte Orbán. Denn die meisten der Flüchtlinge seien Muslime, im Gegensatz zu Europa, wo der christliche Glaube vorherrsche. Europa müsse beim Schutz seiner Grenzen deshalb Härte demonstrieren.

"Bleibt in der Türkei, das ist besser für euch und eure Kinder"

Beim Treffen zwischen Ungarns Premier Orbán und dem Präsidenten des Europäischen Parlaments fallen klare Worte. Der Sozialdemokrat Schulz möchte den Ungarn umstimmen - vergeblich. Von Thomas Kirchner mehr ... Report

Orbán wiederholte zudem seine Kritik an der Flüchtlingspolitik Deutschlands und der EU. Vom 15. September an würde Ungarns Grenze zu Serbien schärfer kontrolliert, sagte er. Dazu starte die Regierung in Kürze eine Informationskampagne, die sich an die Flüchtlinge und Schlepper richte.

"Man muss sich manchmal schämen für Viktor Orbán"

Der Luxemburger Außenminister und EU-Ministerratspräsident Jean Asselborn kritiserte Orbáns Haltung und dessen Aussage, die Flüchtlingskrise sei ein deutsches Problem. "Man muss sich manchmal schämen für Viktor Orbán. Das ist ein Mann, der vieles kaputt geschlagen hat in Ungarn, aber auch vieles kaputt geschlagen hat, was die Werte in der Europäischen Union angeht", sagte Asselborn im ZDF.

Ungarischer Vorwurf: Deutschland habe Syrer "an den gedeckten Tisch eingeladen"

Die Flüchtlingskrise sei ein deutsches Problem, sagt Ungarns Ministerpräsident Orbán in Brüssel. Sein Stabschef gibt Deutschland die Schuld an chaotischen Zuständen in Budapest. mehr ...

Die EU muss ihre Haltung in der Flüchtlingskrise nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR grundlegend ändern. Es müsse mehr Flüchtlingen eine legale Einreise erlaubt werden, sagt UN-Flüchtlingskommissar António Guterres. Die derzeitige Uneinigkeit unter den EU-Staaten spiele nur Schleusern und Schlepperbanden in die Hände.