Umgang mit der AfD Minister warnen vor AfD-Dumpfbacken und "geistigen Brandstiftern"

Meldet sich mit klaren Aussagen zu Wort: Finanzminister Wolfgang Schäuble.

(Foto: AFP)
  • Finanzminister Wolfgang Schäuble warnt die CDU davor, auf einen Machtwechsel dank AfD zu setzen. Die Parolen der "Dumpfbacken" sollten nicht übertönt werden.
  • Außenminister Frank-Walter Steinmeier spricht von "geistiger Brandstiftung" und fordert, sich dem entschlossen entgegenzustellen.
  • Die Spitzenkandidatinnen in Rheinland-Pfalz - Julia Klöckner (CDU) und Malu Dreyer (SPD) - sind sich uneinig, wie mit der AfD umzugehen sei.

Mit scharfen Worten haben Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rechte Stimmungsmache in der Flüchtlingskrise kritisiert. Steinmeier nannte die zunehmende Gewalt gegen Flüchtlinge "auch ein Ergebnis geistiger Brandstiftung".

Schäuble warnte in der Bild am Sonntag vor einem Wettstreit mit der rechtspopulistischen AfD. Es gehe darum, die Sorgen der Bürger zu lösen "und nicht die Parolen der Dumpfbacken" noch zu übertönen.

Die CDU solle bei den bevorstehenden Landtagswahlkämpfen nicht auf den Einzug der AfD in die Parlamente hoffen, um rot-grüne Mehrheiten zu verhindern. "Es wäre verantwortungslos und dumm, auf eine starke AfD zu setzen. Die CDU muss auf ihre eigene Stärke setzen", sagte Schäuble. Der CDU-Politiker will selbst "alles dafür tun", dass auch in den Bundestag keine rechtspopulistische Partei einzieht.

CDU und CSU: Fünf Dinge, die sich ändern müssen

Den Konservativen geht es vor allem um die Macht. Wer Wahlen gewinnt, dem fliegen die Herzen der Mitglieder von CDU und CSU zu. Das wird 2016 nicht reichen. Die Zeit auf der Wohlfühlinsel ist vorbei. Analyse von Thorsten Denkler mehr ...

Göring-Eckardt: Auch Unionspolitiker schüren Ressentiments

Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt warf Unionspolitikern vor, mit dem Flüchtlingsthema Stimmung zu machen und damit den Boden für rechte Gewalttaten zu bereiten. "Da ist besonders die AfD in der Verantwortung, aber es gibt auch immer wieder Politiker von CDU und CSU, die Ressentiments schüren", sagte die Politikerin dem Tagesspiegel am Sonntag.

Frank-Walter Steinmeier sagte den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, der starke Anstieg rechter Gewalt in Deutschland zeige, wie gefährlich es sei, "mit dem Flüchtlingsthema auf Stimmenfang zu gehen". Der SPD-Politiker forderte, sich solchem Verhalten "mit aller Vehemenz" entgegenzustellen. Auch ein entschlossenes Vorgehen gegen Hassbotschaften im Internet sei eine wichtige Antwort auf die Gefahr von rechts.

Keine Partei, die man ernst nehmen muss

Wäre die Komödie "Das Leben des Brian" nicht so charmant, sie könnte Vorbild für den beschämenden Zustand der AfD sein. Kommentar von Nico Fried mehr...

Im März stehen mehrere Landtagswahlen an. Im grün-rot regierten Baden-Württemberg liegt die AfD in Umfragen zwischen sechs und acht Prozent. Im rot-grün geführten Rheinland-Pfalz können die Rechtspopulisten aktuell mit sechs bis sieben Prozent rechnen. Auch auf Landesebene wird daher diskutiert, wie mit den Rechtspopulisten umzugehen sei.

Julia Klöckner, die CDU-Spitzenkandidatin in Rheinland-Pfalz, hält die Entscheidung der Ministerpräsidentin Malu Dreyer, nicht an Talkshows mit AfD-Vertretern teilzunehmen, für falsch. "Solange ein politischer Gegner zu Wahlen zugelassen wird und nicht verboten ist, müssen wir uns ihm öffentlich stellen, und zwar mit Argumenten", sagte Klöckner. "Wir sollten es der AfD nicht zu leicht machen." Dreyer hatte vor kurzem gesagt: "Ich gehe in keine Sendung, in der die AfD mit am Tisch sitzt."

SZ Espresso Newsletter Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.