Umgang mit dem Nationalsozialismus Es braucht KZ-Gedenkstätten, um das Grauen zu spüren

Der Historiker Wolfgang Benz, 74, ist Vorsitzender des Beirats der Stiftung bayerischer Gedenkstätten.

(Foto: OH)

Museen, die den Spieltrieb anregen, haben Konjunktur. Die Gedenkstätte als Ort gelebter Erinnerung droht, verloren zu gehen. Das wäre fahrlässig.

Ein Gastbeitrag von Wolfgang Benz

Es gab ein wenig Aufregung, als kürzlich der bayerische Abgeordnete Martin Güll von der SPD die KZ-Gedenkstätte Dachau inspizierte. Er entdeckte dort einige Mängel, die er dann publikumswirksam anprangerte. Das geschah gewiss in bester Absicht, um der Staatsregierung bei notwendigen Sanierungen, etwa des Parkplatzes, auf die Sprünge zu helfen. Aber der Politiker erklärte in Bausch und Bogen das Konzept der Ausstellung für unbrauchbar und verlangte Totalrevision.

Gülls Verhalten dokumentiert wieder einmal die Ratlosigkeit, wenn es um solch institutionalisierte Erinnerung geht wie in Dachau: Was kann eine Gedenkstätte am historischen Ort leisten und welche Mittel sind nötig? Diese Frage lässt sich nicht mit der Größe von Ausstellungsflächen, dem Angebot technischer Hilfsmittel oder den Finessen angeblich jugendgemäßer Didaktik beantworten. Eine Gedenkstätte ist nämlich zunächst und vor allem ein authentischer Ort der Erinnerung. Damit unterscheidet sie sich von Museen oder einem Dokumentationszentrum wie dem auf dem Obersalzberg.

Mahnende Fotos am Maschendrahtzaun

mehr...

Didaktische Hilfen sind gewiss notwendig, sie helfen, einen Besuch zu vertiefen. Aber die Ausstellung ist nicht das Herzstück einer Gedenkstätte; die elektronische Aufrüstung mit Bildschirmen, Hörstationen, Computern ist zeitgemäß und soll den Besuchern den Zugang erleichtern. Sie kann aber leicht zum Selbstzweck werden, der vielleicht dem Spieltrieb und der gängigen Mediennutzung entspricht, aber kaum Erkenntnis liefert.

Menschliches Leid nachfühlen

Das eigentliche Ziel des Gedenkstättenbesuchs sollte die Annäherung an den historischen Ort sein, an dem der Besucher durch die Spuren, die das Regime der Unmenschlichkeit hinterlassen hat, ein Gefühl dafür bekommt. Dazu gehört die menschliche Dimension des Leidens gleichermaßen wie historisches und politisches Wissen. Diese Form der Erinnerungskultur gerät gegenüber Ausstellungsereignissen zunehmend ins Hintertreffen.

Eine Schülergruppe geht durch das Haupttor mit der Aufschrift "Arbeit macht frei" des ehemaligen Konzentrationslagers Sachsenhausen.

(Foto: dpa)

Die öffentliche Erinnerung an die Zeit der Nazidiktatur ist ein wesentlicher Bestandteil unserer politischen Kultur. Sie besteht aus zahlreichen Ritualen, wie zum Beispiel Gedenktagen, an denen das "Nie wieder" beschworen wird. Das ist wichtig, bleibt aber weitgehend wirkungslos, wenn der Einzelne nicht lernt, sich zu erinnern. Wenn es keine individuelle Auseinandersetzung mit dem Grauen der Nazizeit gibt. Dazu sind vor allem Gedenkstätten notwendig, authentische Orte, an denen Historisches — Tat und Opfer, Verstricktsein und Teilhaben — anschaulich wird, an denen sich zeigt, was geschah.

Orte, die dokumentieren, dass die Deutschen den Terror hingenommen haben

Als Stätten des Gedenkens dienen die ehemaligen Konzentrationslager Dachau und Buchenwald, Ravensbrück und Sachsenhausen und viele andere Plätze, das Haus der Wannseekonferenz in Berlin oder das Nürnberger Parteitagsgelände: Orte, die nicht nur den Terror des NS-Systems repräsentieren, sondern auch den Fakt dokumentieren, dass die Deutschen dies hingenommen und teilweise auch mitbetrieben haben. Gedenkstätten als Lernorte und Räume der Erfahrung haben die Aufgabe, das historische Geschehen rational und emotional begreifbar zu machen.

Erinnerung braucht diese Orte mit der Aura des Geschehenen als Kristallisationskerne des Verstehens, braucht Gedenkstätten, die darüber hinaus Erklärungen anbieten und über das rationale Verstehen persönliche Aneignung ermöglichen. Und die Gedenkstätten benötigen ein Umfeld von Bürgern, die sich für sie verantwortlich fühlen, die sich für die Belange der institutionalisierten Erinnerung einsetzen und sie zum lebendigen Ort der Auseinandersetzung mit Geschichte machen. Das ist nötig, damit die Gedenkstätten den Charakter des tabuisierten Ortes verlieren.