Ukraine-Krise Die Geopolitik ist zurück - und mit ihr die Angst

Prorussischer Separatist in der Ukraine, nahe Slawjansk.

(Foto: dpa)

Es war eine naive Hoffnung: Die Geopolitik, das Streben nach Herrschaft über Raum, schien passé. Nun erlebt sie ihre Renaissance. Russlands Vorgehen in der Ukraine ist nur ein Beispiel.

Ein Kommentar von Hubert Wetzel

In seiner Erzählung "Herz der Finsternis", geschrieben 1899, schildert Joseph Conrad diese Szene: Ein Brite blickt auf eine Karte von Afrika. "Eine Menge Rot" ist da zu sehen, "was immer ein erfreulicher Anblick ist", aber auch "verteufelt viel Blau, ein wenig Grün, Orangekleckse, und an der Ostküste ein purpurner Fleck, um anzuzeigen, wo die lustigen Pioniere des Fortschritts ihr lustiges Lagerbier trinken". In der Mitte prangt ein gelber Fleck. Dorthin reist er und begegnet dem Grauen.

Die Welt in Farbkleckse aufzuteilen war lange Zeit üblich. Ein Land war umso mächtiger, je mehr Territorium es beherrschte. Staaten eroberten Kolonien und damit Siedlungsgebiete, Rohstoffe, Absatzmärkte und nationales Prestige. Sie bauten Festungen an fernen Küsten, um Handelsrouten zu kontrollieren. Später stürzten oder stützten sie fremde Regierungen, um ideologische Einflusssphären zu verteidigen. Und sie verleibten sich angrenzende Gebiete ein und schufen so schützende Pufferzonen. Welche Farbe ein Stück Land auf der Karte hatte, war jahrhundertelang von entscheidender Bedeutung - Anlass für Krisen und Kriege.

Staaten streben wieder nach Landgewinn. Wozu eigentlich?

Vielleicht war es naiv zu glauben, mit dem Kalten Krieg sei auch die Ära der Geopolitik - das Streben nach Herrschaft über Raum - zu Ende gegangen. Aber es gab hoffnungsvolle Zeichen. Die mörderische Rivalität zwischen West und Ost war vorbei. Es gab große Staatenkonferenzen, um die großen Probleme der Menschheit zu lösen: Hunger, Aids, Völkermord, Klimawandel. Dem Recht sollte Vorrang vor der Stärke gegeben werden. Und es schien sich die Einsicht durchzusetzen, dass das alte geopolitische Nullsummenspiel überholt war, nach dessen Regeln ein Flecken Land immer nur eine Farbe haben konnte, der Gewinn der einen Seite also der Verlust der anderen Seite sein musste. Und in der Tat erscheint diese Sichtweise absurd in einer Welt, in der virtueller Raum oft wichtiger ist als der reale, in der Waren- und Geldströme keine Grenzen mehr kennen, ebenso wenig wie Terroristen, die ja nicht Gebiete besetzen und halten, sondern nur Angst verbreiten wollen.

In Europa war diese Hoffnung auf eine neue Zeit besonders groß. Deshalb ist jetzt auch der Schock so enorm, den Russlands Landraub in der Ukraine ausgelöst hat. Nach zwei heißen Kriegen und einem kalten, die Europa verheert und zerrissen haben, in denen die Völker um Land rangen, um sich aus vermeintlicher Einkreisung zu befreien oder "Lebensraum" zu erobern, ist die Geopolitik nach Europa zurückgekehrt. Und mit ihr die Angst.

Es gibt keine andere vernünftige Erklärung für das, was Moskau mit der Ukraine macht, als Geopolitik. Und nach deren Regeln verhält sich Russland logisch: All die Vasallen- und Pufferstaaten, die zur Sowjetzeit auf der Karte einen roten Wall an Russlands Westgrenze bildeten, sind heute blau eingefärbt - blau wie die Flaggen von EU und Nato. Die Ukraine ist nach dieser Sicht eines der letzten Bollwerke gegen den Westen, dazu liegt auf der Krim - unter Geopolitikern schon immer ein begehrter Fetzen Land - der Heimathafen der russischen Schwarzmeerflotte. Dieses Bollwerk gedenkt Wladimir Putin, ein Geostratege reinsten Wassers, zu verteidigen - rabiat, völkerrechtswidrig, zu jedem Preis. Mag der Rubel fallen, über Sewastopol weht die russische Trikolore.

Einig gegen Putin, geduldig bei der NSA-Affäre

Für die Kameras plaudern Merkel und Obama. Hinter den Kulissen ist der Besuch der Kanzlerin beim US-Präsidenten weniger entspannt. Von Nico Fried mehr ...