Ukraine "Blutkohle"

Nationalisten blockieren Bahntransporte aus dem Osten des Landes - nicht zum ersten Mal. Mit Kohle aus dem Donbass, sagen sie, würden die Separatisten finanziert.

Von Cathrin Kahlweit, Wien

Die ukrainische Regierung hat den Energienotstand ausgerufen. Grund sind Dutzende Kriegsveteranen und Nationalisten, die seit Ende Januar den Zugverkehr auf drei von sieben Bahngleisen in der Ostukraine blockieren. Aus den Gebieten, die von Separatisten besetzt sind, wird wertvolle Anthrazitkohle ins restliche Land transportiert. Sie fordern, dass der Handel mit den von Moskau unterstützten Rebellen eingestellt wird.

Es ist nicht die erste Blockade. Schon vor einem knappen Jahr stoppten Eisenbahner die Züge, um den Forderungen ihrer Gewerkschaft Nachdruck zu verleihen, aber ...