TV-Debatte Frankreich sucht den Super-Populisten

  • Bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl am 23. April treten neun Männer und zwei Frauen an.
  • Alle elf trafen sich am Dienstagabend zu einer vierstündigen TV-Debatte mit rigiden Zeitvorgaben.
  • Formate wie "Le grand débat" sind bedenklich: Es profitiert derjenige, der am geschicktesten verkürzt, zuspitzt oder provoziert.
Von Lilith Volkert

Für die Teilnehmer war es auch eine sportliche Herausforderung. Vier Stunden lang mussten sie im Scheinwerferlicht hinter ihren Pulten im Halbkreis stehen. Redezeit für jeden: knapp 20 Minuten.

Neun Männer und zwei Frauen treten bei der ersten Runde der französischen Präsidentschaftswahl am 23. April an. Alle elf durften sich am Dienstagabend bei der Sendung "Le grand débat" im französischen Fernsehen präsentieren. Statt einer Debatte bekam das Publikum aber nur ein Haufen Parolen, Zahlen und Geschrei geboten. Es war gleichzeitig zu wenig und zu viel: Informations-Overkill bei mangelnder thematischer Tiefe.

Die beiden Moderatorinnen waren vor allen mit der Überwachung der Redezeit beschäftigt und selbst damit überfordert. Eine Minute hatte jeder Kandidat für das Eingangsstatement ("Wer sind Sie?"), durchschnittlich 90 Sekunden für jede der Fragen zu Arbeitslosigkeit, Europa, Terrorismus, Moral in der Politik, einer neuen Verfassung und der Zukunft des öffentlichen Dienstes, eine weitere Minute für das Schlussplädoyer. Was als kurze Diskussion zweier Kandidaten begann, endete regelmäßig im Wortgemenge mehrerer Teilnehmer und den verzweifelten Bitten der Moderatorinnen um Ruhe.

Le Pen inszenierte sich als Opfer

Etwa die Hälfte der Kandidaten dürfte den meisten Franzosen bisher nicht bekannt gewesen sein. Neben den üblichen Politikstrebern wirkten sie erfrischend unprofessionell. Die Kommunistin Nathalie Arthaud (Lutte ouvrière/Arbeiterkampf) etwa zog lautstark über Bankiers und Unternehmer her, der ehemalige Schäfer Jean Lassalle (Résistons!/Widerstand leisten) räsonierte mit der schweren Zunge der Pyrenäenbewohner über den Frieden in Europa. Wenn der Ford-Arbeiter Philippe Poutou (Nouveau Parti anticapitaliste) seine Beiträge in atemberaubender Geschwindigkeit vortrug, konnten sich die anderen Politiker das Grinsen nicht verkneifen. Zur politischen Meinungsbildung trug all dies freilich wenig bei. Und wer in Umfragen bei einem Prozent liegt, dem nützt auch kein Auftritt im Fernsehen.

Das Le-Pen-Risiko

Viele Anleger fürchten negative Folgen, sollte die Rechtsextreme Frankreichs Präsidentin werden - mit dieser Angst verdienen Spekulanten schon jetzt Geld. Von Leo Klimm mehr ...

Die bekannten Kandidaten lieferten die übliche Performance. Emmanuel Macron (En Marche!) untermauerte seine Rolle als Favorit mit Attacken auf die rechtsextreme Marine Le Pen (Front National). Diese inszenierte sich immer wieder als Opfer: Obwohl sie mit am meisten Redezeit beanspruchte, beklagte sie sich über Zensur, wenn die Moderatorinnen sie gelegentlich unterbrachen. François Fillon (Les Républicains), der bis zu einer Scheinbeschäftigungsaffäre als klarer Favorit galt, stritt zum wiederholten Male ab, Fehler gemacht zu haben.