Türkei Steinmeier: Vertretungen in Türkei wegen "sehr konkreter" Terrorgefahr geschlossen

  • In Istanbul und Ankara wurden wegen erhöhter Terrorgefahr die deutsche Botschaft, das deutsche Generalkonsulat und die deutsche Schule geschlossen.
  • Die "Freiheitsfalken Kurdistans" (TAK) haben sich zu dem Terroranschlag vom Sonntag mit 37 Toten bekannt.
  • Die Extremisten hatten auch die Verantwortung für einen Anschlag in Ankara auf einen Militärkonvoi im vergangenen Monat übernommen.

Das Auswärtige Amt (AA) in Berlin rät auf seiner Homepage am Donnerstag zu erhöhter Vorsicht in Istanbul, Ankara und anderen Großstädten der Türkei. Menschenansammlungen, auch auf öffentlichen Plätzen und vor touristischen Attraktionen sowie der Aufenthalt nahe Regierungs- und Militäreinrichtungen sollten gemieden werden.

Die deutsche Botschaft hatte Bundesbürger bereits am Dienstag vor neuen Anschlägen in der türkischen Hauptstadt gewarnt und nun seine Pforten geschlossen. Hintergrund für die Botschaftsschließung sei ein nicht abschließend überprüfbarer Hinweis, hieß es nun aus dem AA.

Es habe "sehr konkrete Hinweise" gegeben, dass "terroristische Attentate" gegen deutsche Vertretungen in der Türkei "vorbereitet seien", sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Daraufhin habe er angeordnet, die deutschen Vertretungen zu schließen, da der Schutz der deutschen Bürger "jetzt Vorrang haben muss".

In Istanbul wurden wegen einer Terrorwarnung das deutsche Generalkonsulat und die deutsche Schule "vorsorglich" geschlossen. Das Generalkonsulat teilte in einer E-Mail an Bundesbürger mit, es handele sich um einen "nicht abschließend überprüfbaren Warnhinweis". In der Mitteilung hieß es außerdem: "Bitte meiden Sie die Umgebung des Generalkonsulats."

In Istanbul hatte im Januar ein Selbstmordattentäter zwölf deutsche Touristen mit in den Tod gerissen. Die Tat wurde der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zugerechnet.

Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) bekennen sich erneut zu Anschlag

Eine kurdische Extremistengruppe hat sich zu dem Anschlag am Sonntag in Ankara mit 37 Toten bekannt. Die Freiheitsfalken Kurdistans (TAK) erklären auf ihrer Internetseite, der Anschlag sei ein Vergeltungsakt für das Vorgehen der Sicherheitskräfte im überwiegend kurdisch besiedelten Südosten der Türkei. Es sei nicht das Ziel gewesen, Zivilisten zu töten. Allerdings seien Opfer in der Zivilbevölkerung bei Angriffen unvermeidlich, hieß es. Die Autobombe detonierte an einer Bushaltestelle am Kızılay-Platz, einem der belebtesten Orte der türkischen Hauptstadt.

Die türkische Regierung machte bereits kurz nach dem Anschlag die PKK dafür verantwortlich und bombardierte nur wenige Stunden später Stellungen der Aufständischen im Nordirak.

Die TAK haben sich nach eigenen Angaben von der verbotenen Arbeiterpartei PKK abgespalten. Experten gehen jedoch davon aus, dass es noch Verbindungen zwischen beiden Gruppen gibt. Die Extremisten haben auch die Verantwortung für einen Anschlag in Ankara auf einen Militärkonvoi im vergangenen Monat übernommen.