Türkei Kurdenkonflikt bedroht Erdogans Erbe

Der türkische Regierungschef Erdogan hat sein Land in die Moderne geführt. Er könnte sich in seinem Erfolg sonnen. Doch während in Istanbul Wolkenkratzer gebaut werden, befinden sich andere Teile der Türkei auf dem Stand eines Entwicklungslandes. Schuld daran ist auch der Konflikt mit den Kurden. Will Erdogan seine Erfolge nicht verspielen, muss er endlich für Frieden sorgen.

Ein Kommentar von Christiane Schlötzer

Auf Istanbuls höchstem Hügel, dem Camlica, mit dem besten Blick auf den Bosporus, sollen bald sechs Minarette in den Himmel wachsen. Das Design der neuen Moschee: retro-osmanisch. Sie soll mehr Menschen fassen als Istanbuls Hauptmoschee Sultanahmet, die bislang als einzige der Türkei sechs Türme trägt. Für Stadtplaner ist das neue Bauwerk ein Graus. Regierungschef Recep Tayyip Erdogan aber freut es. Er wünscht sich nach zehn Jahren im Amt ein Wahrzeichen für seine Stadt, an einem Ort, den man "von allen Seiten" sieht. Der Islam schätze Bescheidenheit, höhnen Erdogans Kritiker. Den Premier scheint es nicht zu stören.

Seit einer Dekade regiert Erdogan mit seiner sunnitisch-islamischen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung, der AKP, die Türkei. Drei Parlamentswahlen hat die AKP gewonnen und dabei jedes Mal ihr Ergebnis verbessert, zuletzt auf 50 Prozent. Wenn der Plan des Premiers aufgeht, dann wird er 2014 Präsident. Zuvor wird er bereits länger im Amt gewesen sein als alle türkischen Regierungschefs seit 1946, seit die Republik ein Mehrparteiensystem kennt.

Erdogan, der konservative Aufsteiger aus einem Istanbuler Armenviertel, hat das Land umfassender modernisiert als alle seine Vorgänger. Die Türkei hat viele Tabus abgelegt, sie hat sich geöffnet, die Wirtschaft boomt. Die Krise in Europa schmerzt die Exporteure, aber türkische Waren haben viele Abnehmer in Asien und Afrika. Erdogans emsige AKP könnte sich in ihrem Erfolg sonnen. Aber ihr wird die Macht selbst zur größten Gefahr.

Erdogan erlebt, was viele Dauerregenten spüren: die Erosion der Macht von innen; durch Korruption und Kabale, Vetternwirtschaft und den Mangel an Kritik. Der 58-Jährige reagiert mit eiserner Faust auf Widerworte aus den eigenen Reihen. Als jüngst der Chef der AKP in der Kurdenmetropole Diyarbakir warnte, die Partei verliere die religiösen Kurden, musste er seinen Posten räumen. Erdogans autoritärer Stil bewirkt, dass es selbst in der AKP nur wenig Sympathien für ein Präsidialsystem gibt, das sich der Premier per Verfassungsänderung gern auf den Leib schneidern würde. Putinismus auf türkisch - das ist vielen Türken zu viel des Guten.

Der Kurdenkonflikt wirft das Land zurück

Mehr noch gefährdet die unvollendete Demokratisierung das türkische Erfolgs-modell. Zwar gibt es inzwischen viele Versuche, die dunkle Vergangenheit aufzuarbeiten. Eine Parlamentskommission und Gerichte befassen sich mit den ungeklärten Morden der finsteren Neunzigerjahre. Selbst der frühere Präsident Kenan Evren wird nun, 30 Jahre nach seinem Putsch, von einem Richter verhört - im Krankenbett per Videokonferenz. Die Bilder erinnern an den gestürzten ägyptischen Diktator Hosni Mubarak, wie er in einem Gerichtssaal in Kairo auf einer Pritsche liegt. Putsche, Folter, Polizeigewalt - damit stand die Türkei in unseliger nahöstlicher Tradition, und bis heute ist sie ein traumatisiertes Land. Die Aufarbeitung der Vergangenheit ist ohne Zweifel wichtig.

Was die Gegenwart betrifft, fällt die Bilanz weniger günstig aus. Immer noch gibt es Antiterrorgesetze, die Hunderte in die Gefängnisse bringen, fürs Kleben von Plakaten oder das Schreiben von Propagandablättchen. Das trifft insbesondere die Kurden. Auch Erdogan hat es in zehn Regierungsjahren nicht geschafft, den blutigen Kurdenkonflikt zu beenden.

Mehr als 40 000 Todesopfer hat der Krieg zwischen türkischem Militär und der militanten kurdischen Arbeiterpartei PKK seit 1984 gefordert. In den vergangenen Monaten gab es wieder besonders viele tote Soldaten, und noch mehr tote kurdische Kämpfer. Der Konflikt hat zur Folge, dass Teile der Türkei auf dem Stand eines Entwicklungslandes bleiben, während in Istanbul Wolkenkratzer und verspielte Minarette gebaut werden.

Etwa jeder fünfte bis sechste türkische Staatsbürger ist Kurde, so genau weiß man das nicht. Der Konflikt spaltet auch die Kurden. Er entfernt die Türkei zudem von Europa, und er schwächt sie außenpolitisch.