Türkei Erdoğan lässt Akademiker wegen Protestbrief verhaften

Der türkische Präsident Erdoğan geht unerbittlich mit jeglichen Kritikern um.

(Foto: AP)

1000 Akademiker hatten die "Vernichtungs- und Vertreibungspolitik" der Regierung im Südosten der Türkei angeprangert

Nach der Unterzeichnung einer Petition mit scharfer Kritik am Vorgehen der Regierung in den Kurdengebieten der Türkei sind 27 Akademiker festgenommen worden. Nach weiteren sieben Wissenschaftlern der Universität in Kocaeli östlich von Istanbul werde gefahndet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu. Ihre Bürotüren wurden von den Errmittlern mit großen roten X gekennzeichnet. Die Staatsanwaltschaft werfe ihnen unter anderem "Propaganda für eine Terrororganisation" vor. Gemeint ist die verbotene kurdische Untergrundorganisation PKK, gegen die die Armee in der Südosttürkei seit einem Monat mit einer Offensive vorgeht.

Der Sender CNN Türk berichtete, in Bolu in der Schwarzmeerregion habe die Polizei Wohnungen von drei Unterzeichnern der Petition durchsucht und Computer beschlagnahmt. Die Nachrichtenagentur DHA meldete, in der südtürkischen Stadt Mersin werde gegen 20 Unterstützer des Aufrufs ermittelt. Im Fernsehen wetterte Erdoğan in einer 30-minütigen Ansprache gegen die Unterzeichner der Protestnote.

In dem am Montag veröffentlichten und von mehr als 1000 Akademikern unterzeichneten Aufruf wird der islamisch-konservativen Regierung eine "Vernichtungs- und Vertreibungspolitik" im kurdisch geprägten Südosten der Türkei vorgeworfen. Staatspräsident Recep Tayyip Erdoğan hatte die Intellektuellen aus der Türkei und dem Ausland am Donnerstag als "Bande, die sich selbst Akademiker nennt" bezeichnet.

Türkei startet Großangriff auf IS

500 Geschosse seien auf Stellungen der Extremisten abgefeuert worden, teilt die Regierung mit. 200 IS-Kämpfer seien getötet worden. mehr ...