US-Nationalfeiertag Trump gibt pompöse Militärparade in Auftrag

Begeisterter Zuschauer an der Seite von Frankreichs Präsident Macron: Trump am französischen Nationalfeiertag in Paris.

(Foto: AP)
  • Donald Trump hat seiner Sprecherin zufolge eine Militärparade in Auftrag gegeben.
  • Sie soll den Amerikanern die Möglichkeit geben, ihre Wertschätzung für die Streitkräfte zu zeigen.
  • Der US-Präsident wünscht sich einem Zeitungsbericht zufolge eine Feierlichkeit nach französischem Vorbild. Unter anderem sollen Panzer durch Washingtons Straßen rollen.

US-Präsident Donald Trump hat das Pentagon mit der Planung einer Militärparade beauftragt. Das teilte seine Sprecherin Sarah Huckabee Sanders mit. Trump sei ein großer Unterstützer der Streitkräfte. Er habe das Verteidigungsministerium deswegen darum gebeten, die Möglichkeit einer Feierlichkeit zu prüfen, bei der alle Amerikaner ihre Wertschätzung zum Ausdruck bringen könnten, erklärte Sanders.

Ein Sprecher des Pentagons sagte, man wisse von der Anfrage und sei dabei, die Details zu klären.

Ein Freund, ein neuer Freund

mehr...

Die Washington Post hatte zuvor berichtet, Trump habe seine Anweisung bei einem Treffen mit Verteidigungsminister James Mattis und General Joseph Dunford, dem Vorsitzenden des Vereinigten Generalstabs, ausgesprochen. Der "Marschbefehl" sei gewesen, eine Parade wie die zum französischen Nationalfeiertag zu organisieren, zitiert die Zeitung einen Mitarbeiter des Militärs, der nicht namentlich genannt werden wollte. Demnach wünscht sich der Präsident unter anderem, dass Soldaten durch Washington marschieren und auch Panzer durch die US-Hauptstadt rollen. Der Transport von Panzern und weiteren Militärfahrzeugen in die Hauptstadt könnte nach Angaben der Washington Post Millionen kosten.

Begeisterter Gast in Paris

Trump hatte im vergangenen Jahr auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron an den Feierlichkeiten zum Nationalfeiertag in Paris teilgenommen. Gemeinsam mit Macron verfolgte er die traditionelle Militärparade auf den Champs-Élysées und zeigte sich anschließend begeistert von der dargebotenen militärischen Stärke.

In Washington werden bereits einige Militärparaden abgehalten, beispielsweise am Memorial Day Ende Mai und am 4. Juli. Bei den patriotischen Umzügen sind aber typischerweise eher Militärmusikcorps, Soldaten in verschiedenen aktuellen und historischen Uniformen, Jugendgruppen sowie Veteranen zu sehen. Eine große Zurschaustellung militärischen Geräts wie etwa Panzer und Kampfjets gab es zuletzt 1991 bei der Siegesparade nach dem Zweiten Golfkrieg.

Super-Bowl-Sieger lehnen Besuch bei Trump ab

Aus Protest gegen den US-Präsidenten wollen drei Spieler der Philadelphia Eagles nicht ins Weiße Haus. Dirk Nowitzki erreicht einen bemerkenswerten Rekord, Chelsea blamiert sich in England. Die Meldungen im Sportticker mehr...