Terrormiliz Boko Haram 800 000 Kinder fliehen vor Gewalt in Nigeria

Nigerianische Flüchtlingskinder in einem Lager im benachbarten Tschad.

(Foto: AFP)
  • Vor allem Kinder haben unter dem Terror in dem westafrikanischen Land Nigeria zu leiden: Dem Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen zufolge sind etwa 800 000 auf der Flucht vor Kämpfen.
  • Unzählige Minderjährige erleben physische und psychische Gewalt, werden gezwungen, an den Kämpfen teilzunehmen oder sind komplett auf sich allein gestellt.
  • Im Nordosten Nigerias kämpft die Terrormiliz Boko Haram gegen Regierungstruppen und Bürgerwehren.

Zahl der Flüchtlinge innerhalb eines Jahres verdoppelt

Die Zahl der Menschen, die aus Angst vor der radikalislamischen Miliz Boko Haram und deren Kämpfen mit Regierungstruppen und bewaffneten Bürgerwehren innerhalb Nigerias auf der Flucht sind, hat sich innerhalb eines Jahres fast verdoppelt. Insgesamt seien Unicef zufolge 1,2 Millionen Menschen bislang geflohen, davon allein 800 000 Kinder.

Der Terrorfeldzug von Boko Haram

Dörfer werden niedergebrannt, die Ärmsten massakriert. Die Terrormiliz Boko Haram überzieht Nigeria mit unvorstellbarer Gewalt. Wir dokumentierten die brutalen Exzesse der vergangenen Jahre und erklären den Rachefeldzug der Terrormiliz. Von Isabel Pfaff (Text) und Steffen Kühne (Grafik) mehr ...

Mehr als 200 000 suchten nach Angriffen oder Drohungen gegen ihre Dörfer Schutz in den Nachbarländern Niger, Tschad und Kamerun, wie das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen mitteilte. Tausende Kinder aus Nigeria sind demnach Opfer schwerer Menschenrechtsverletzungen. Mädchen und Jungen würden getötet, entführt, zwangsverheiratet, als Kämpfer rekrutiert oder gezwungen, sich als Selbstmordattentäter in die Luft zu sprengen. Immer mehr Kinder und Jugendliche seien auf sich allein gestellt, weil ihre Eltern tot oder auf der Flucht von ihnen getrennt worden seien.

Unicef fordert mehr finanzielle Unterstützung

Das Hilfswerk forderte alle Konfliktparteien dringend dazu auf, ihren Verpflichtungen gemäß internationalem Recht nachzukommen und für den Schutz von Kindern zu sorgen sowie Helfern ungehinderten Zugang zu gewähren. Zudem rief Unicef die internationale Gemeinschaft zu mehr finanzieller Unterstützung auf.

Ein Junge verarbeitet den durchlebten Horror der Boko-Haram-Terroristen in einem Bild

(Foto: AFP)

Der neue Unicef-Bericht wurde genau ein Jahr nach der Entführung von mehr als 200 überwiegend christlichen Schülerinnen aus dem Ort Chibok durch Boko Haram veröffentlicht. Von ihnen fehlt weiter jede Spur. Der Fall sorgte weltweit für Entsetzen. Doch Unicef warnt, er sei nur die Spitze des Eisbergs "zahlloser Tragödien".

Boko Haram kämpft im Norden Nigerias für die Errichtung eines sogenannten Gottesstaats. Seit 2009 sind dem Terror der Gruppe Schätzungen zufolge bereits mehr als 14 000 Menschen zum Opfer gefallen.