Terrordrohung in München Pegida-Chef: "Alle #WelcomeKlatscher haben sich am Hauptbahnhof in München einzufinden"

In der Silvesternacht geht in München eine erstzunehmende Terrordrohung ein. Pegida-Chef Lutz Bachmann nimmt das zum Anlass für eine Provokation.

Von Sebastian Gierke

Noch ist nicht klar, was hinter der Terrordrohung steckt, die in der Silversternacht in München eingegangen ist. Die Polizei sagt, sie ist ernstzunehmen. Und sie räumt deshalb unter anderem den Hauptbahnhof.

Im Sommer sind dort, am Münchner Hauptbahnhof, Tausende Flüchtlinge angekommen. Und sie wurden von der Münchner Bevölkerung mit viel Hilfsbereitschaft, mit viel Mitleid begrüßt.

Das eine, die Terrordrohung, hat mit dem anderen, den Hilfesuchenden die nach Deutschland gekommen sind, nichts zu tun. Gar nichts. Einer sieht das allerdings anders. Lutz Bachmann. Der Pegida-Vorsitzende sieht die Nachrichten aus München und fühlt sich bemüßigt, über den Kurznachrichtendienst Twitter eine Nachricht abzusetzen:

Viele Menschen ärgert das:

Doch Bachmann kommt auch dann nicht zur Besinnung, sondern rechtfertigt seinen Tweet. Noch einmal stellt er eine Verbindung zwischen Flüchtlingen und Terrorismus her:

Bachmanns Äußerungen sind in einer Nacht wie dieser nur eine Randnotiz, doch eine, die nicht unerwähnt bleiben soll. Zeigt sie doch, wie wenig Empathie am rechten Rand der deutschen Gesellschaft noch übrig ist.